1 Besucher aktiv
von 1.255.519
seit 1999
Reihe: 'Hinter den Kulissen unserer Welt'

Lexikon der Metaphysik: Ideale


ERWEITERTE AUSGABE NOCH NICHT ALS BUCH ERHÄLTLICH - VORRAUSSICHTLICH AB MÄRZ 2022
SEITE IST IM AUFBAU UND ENTHÄLT NOCH NICHT ALLE BEGRIFFE




Inhaltsverzeichnis

Ideale

Ideale [Roberts]= menschliche Deutungen grundlegender Werte unseres All-das-was-ist als Richtlinien zum Fühlen, Denken und Handeln. Diese sind allen seinen Schöpfungen zwar inhärent, können aber in Selbstbezogenheit und spiritueller Uninformiertheit solange ignoriert werden, bis über Lebenszyklen hinweg erste Lernerfolge auftreten. Ideale beinhalten den ausschließlich konstruktiven Einsatz von Energien (Vitalität)) in der Realitätsbildung der Individuen. Die Energien der Emotionen und Gedanken von Individuen formen ihnen entsprechende, physische Konstruktionen, mit denen sie infolge individuell wie auch kollektiv umgehen müssen [Lit 218]. Der Mensch schaut auf seine Echtzeit-Schöpfung zurück und erkennt in jedem Moment die Abweichung vom Ideal.

Auf konstruktiven Emotionen basierendes Streben beinhaltet

  1. Integrität
  2. Selbstdisziplin
  3. Ausleben der Kreativität
  4. Liebe
  5. Güte
  6. Nachsicht
  7. Mitgefühl
  8. Sorglosigkeit
  9. Kindlichkeit
  10. Anerkennung der Gleichwertigkeit des Bewusstseins alles Seienden einschließlich der Tierwelt, der Pflanzen und der nur scheinbar unbelebten Natur
  11. Wertschätzung für alle Schöpfungen einschließlich Pflanzen und der nur scheinbar unbelebten Natur
  12. Gewaltfreiheit
  13. Unterstützung der Werterfüllung alles Seienden
  14. Verantwortungsvoller, verständnisvoller und disziplinierter Einsatz des Energiepotentials zur Realitätsbildung
  15. Übernahme der Verantwortung für sein Fühlen (Emotionen), Denken und Handeln
  16. Kooperation mit allem Seienden
  17. Wahrheitsliebe
  18. konstruktive Loyalität und Verlässlichkeit
  19. Unbestechlichkeit, Güte und Respekt vor allem Seienden einschließlich der nur scheinbar unbelebten Natur

Menschen orientieren sich an Vorbildern, die mehr oder weniger gelungene Annäherungen an diese Ideale sind. Je spirituell Uninformierter jemand ist, desto verengter ist sein Denken und Fühlen und desto schwächer sind sein Verantwortungsgefühl für anderes Seiende sowie seine Orientierung an und sein Streben nach diesen Idealen - und umso destruktiver sind infolge seine Realitätsschöpfungen. Werden die ursprünglichen Ideale zu sehr verzerrt, entstehen nach Roberts "unzuverlässige und sogar widerliche Konstruktionen". [Lit 218]

Nach ihrer Auffassung stellen die den Persönlichkeiten inhärenten Ideale sicher, dass die menschliche Gattung individuell und kollektiv an ihnen ausgerichtet bleibt. Ohne Ideale lebten wir in einem chaotischen System mit Individuen ohne 'gesundem Menschenverstand'. [Lit 218]

Das Kollektiv der Menschheit scheint deswegen nichts aus seinen Fehlern, Verzerrungen und Irrungen zu lernen, weil in diesem Ausbildungssystem ständig neue Schüler nachströmen, die spirituell uninformiert unreflektiert ihren Willen dominieren lassen, sobald sie sich nach ihren ersten Lebenszyklen an den hiesigen Umgang mit Energie (Vitalität) rudimentär gewöhnt haben. Und die spirituell erfahrenen, besonnenen Schüler verlassen nach ihrem letzten Lebenszyklus das System dieser Sphäre und damit ihre Einengung in die Gattung Mensch und nehmen hier nicht weiter Einfluss. [Lit 218]

Dennoch gibt es über Jahrhunderte betrachtet eine positive Entwicklung im Werte-Klima dieses Wahrscheinlichkeitssystems. Die spirituelle Informiertheit der Individuen wächst trotz aller Rückschläge, aus denen auch wieder konstruktive Lehren gezogen werden - und so gibt es insgesamt betrachtet eine hoffnungsvolle Entwicklung in Richtung Gewaltlosigkeit und Förderung der Werterfüllung alles Seienden in immer umfangreicheren, die Partner mehr und mehr respektierenden Kooperationen. [Lit 218]

Neu Hinzukommende werden immer in eine Zeit und eine Region des Planeten geboren, die für ihre spirituelle Ausgangsverfassung halbwegs passend ist. Zu- und Abgänge dieser Sphäre sind jedoch nicht ausgewogen, denn Zugänge entstehen durch kontinuierlichen 'Zuzug' unerfahrener Wesenheiten und Abgänge finden in der Regel kollektiv durch viele befreundete Wesenheiten zeitgleich statt. Daraus resultieren den ganzen Planeten umfassende Zyklen, die aus einer anfänglich gewalttätigen unkooperativen Phase in besonnen und kooperativ gestaltete Perioden übergehen - bis alles wieder auf einem etwas höheren spirituellen Niveau von vorn beginnt.

Einer von vielen solcher kollektiven Abgänge vollzog sich nach Roberts vor dem Beginn des 'finsteren Mittelalters' - vermutlich bis etwa 600 n. Chr.. Erst ab dem siebzehnten Jahrhundert waren dann spirituell gut Informierte wieder in so ausreichender Anzahl vorhanden, dass ihr Einfluss in ihren Gesellschaften spürbar wurde, diese eine Vorbildfunktion errangen und die Auswirkung in der kollektiven Betonung der Ideale sichtbar wurde. [Lit 218]

[Siehe auch 'Werte-Klima', 'Qualitäts-Tiefe', 'Werterfüllung', 'Kooperation', 'Gnadenzustand', 'Gewaltfreiheit', 'Wahrheit', 'Frieden', 'Krieg', 'Hass', 'Natur', 'Vitalität' und 'Sphäre']


Vorheriger Begriff | Inhaltsverzeichnis | Nächster Begriff


Lexikon der Metaphysik (Übersicht) | Literaturverzeichnis (Berücksichtigte Quellen) | Bücher-Übersichtsseite | Impressum & Datenschutz | W3C HTML-Validierung | W3C CSS-Validierung Stehlen Sie keinen Content von dieser Seite. Plagiate werden durch Copyscape aufgedeckt.
chinnow.net - seit 1999 online