2 Besucher aktiv
von 1.358.019
seit 1999
Reihe: 'Hinter den Kulissen unserer Welt' ONLINE LESEN
Band 6: Philosophie des Lebens - Im Alltag zurechtfinden
(Link zum Verlags-Shop)
Das hier zum Lesen freigegebene Buch ist in allen Buchhandlungen erhältlich
(ISBN 97 8375 1921 947)



Ein Kapitel zurück | Inhaltsverzeichnis | Zum nächsten Kapitel

Kapitel 6.7.9.: Der schwankende Erkenntnishorizont (Spirituelle versus verstandesmäßige Intelligenz / Spirituelle Intelligenz (SI))

Der sich in variablen Grenzen stetig verändernde, individuelle Schwingungsfrequenzbereich der einem persönlichen Selbst zugrunde liegenden, pulsierenden Bewusstseinsenergie spiegelt den Grad ihrer spirituellen Informiertheit. Erkenntnisse werden gewonnen und gehen verloren - je nach Streben und wechselnden Überzeugungen des Individuums. Je stärker der Wille ungebändigt das Ego dominieren darf, desto größer sind diese Schwankungen und desto geringer das durchschnittliche Niveau seiner Schwingungsfrequenz.

Die Entwicklung einer äußeren Identität besteht jedoch aus Sicht der Wesenheit nicht im stetigen Auf- und Ab des alltäglichen Lebens, sondern in der Summe ihrer Handlungen. So ist nicht jede einzelne Handlung einer Bewertung unterworfen. Diese beeinflusst zwar die momentane Schwingungsfrequenz, aber immer gedämpft durch den Umfang sonstiger spiritueller Informiertheit. Dies ist einer der liebevollen Aspekte des Seins in dieser Energieschicht I der physischen Projektionen (vgl. Bd.2).

Ein anderer, dass es nach oben keine Grenze zu geben scheint. Ein Ende spiritueller Entwicklung und des Sammelns von Erfahrungen ist nicht denkbar. Zwar kann man sich immer wieder in mehr oder weniger paradiesischen Projektionen ausruhen, aber wo immer wir auch sind, ist das Wahrgenommene die eigene, subjektiv gefärbte Projektion der der jeweiligen Realität zugrunde liegenden, individuellen oder kollektiven Bewusstseinsenergien. Diese werden mit mehr oder minder passenden Symbolen des bisherigen Erfahrungsfundus interpretiert und sind folglich stets mehr oder weniger verzerrt (vgl. Bd. zero).

Man sieht also nicht unbedingt das, was dort tatsächlich ist. Man müsste zu dem Dortigen werden, um es unverzerrt wahrnehmen zu können. Das Problem hierbei ist nach Roberts, dass die Realitätssysteme mancher Sphären (Sh. Ahg. 1) auch nachteiligen Einfluss auf das persönliche Selbst haben können, so dass man es sich gut überlegen sollte, wo man sich im wahrsten Sinne des Wortes 'hineinbegibt'.

Ein Kapitel zurück | Inhaltsverzeichnis | Zum nächsten Kapitel

Begriffserläuterungen (Lexikon) | Literaturverzeichnis | Zur Bücher-Übersichtsseite | Impressum & Datenschutz | W3C HTML-Validierung | W3C CSS-Validierung Stehlen Sie keinen Content von dieser Seite. Plagiate werden durch Copyscape aufgedeckt.
chinnow.net - seit 1999 online