9 Besucher aktiv
von 1.265.995
seit 1999
Reihe: 'Hinter den Kulissen unserer Welt'

Lexikon der Metaphysik: 'Reinkarnation'


ERWEITERTE AUSGABE NOCH NICHT ALS BUCH ERHÄLTLICH - VORRAUSSICHTLICH AB 2023




Inhaltsverzeichnis

Reinkarnation

Reinkarnation = Wiedergeburt in einen weiteren, physisch zu projizierenden Lebenszyklus in dem Ausbildungssystem dieser Sphäre. Diese sind nach Roberts nach der Vervollständigung grundlegender Erfahrungen als Mann, Frau, Vater oder Mutter über etwa drei Lebenszyklen nur noch notwendig, um möglicherweise in Lebenszyklen erst entstandene emotionale Probleme und destruktive Verhaltensmuster der Persönlichkeit aufzulösen sowie ggf. deren oft instabile weibliche und männliche Anteile (Animus-Anima) auszubalancieren. [Lit 218 u.a.]

Man kann sich frei dafür entscheiden, innerhalb des nächsten Lebenszyklus entweder mehrere Probleme auf einmal abzuarbeiten oder einen Schwerpunkt zu setzen. Nach einem sehr konfliktreichen Lebenszyklus kann die Gesamtpersönlichkeit auch einen ohne besondere Herausforderungen zur Beruhigung einzuschieben.

Die verschiedenen vergangenen und künftigen Lebenszyklen einer Aussendung der Wesenheit sind für das äußere Selbst grundsätzlich erinnerbar - in Träumen und der frühen Kindheit leichter als im Erwachsenenalter. Durch Training kann das Erinnern im Wachzustand auf die gleiche Art verbessert werden, wie auch die Erinnerung an Träume gefördert wird.

Jedoch ist ein bewusstes Erinnern im Grunde nicht notwendig, weil unser inneres Selbst die in den Inkarnationen gemachten Erfahrungen stets berücksichtigt. Allerdings trainiert dies die Nutzung der inneren Sinne, verbessert den Kommunikationskanal zum Unterbewusstsein und könnte zur Bewältigung traumatischer Erfahrungen hilfreich sein. Zeichnet es sich ab, dass in einem der weiteren Lebenszyklen nicht assimilierte, traumatische Erfahrungen verborgen sein könnten, ist psychologischer Beistand anzuraten, falls diese Erinnerungen noch einmal durchlebt werden, also plastisch erinnert durchbrechen.

Für den Betroffenen wäre dies, als würde er die Situation noch einmal erleben mit all den emotionalen Schrecken und Schmerzen. Das wäre für ihn nicht hilfreich, weil er sich zwischenzeitlich spirituell weiterentwickelt hat und die damalige Erfahrung ihn in keiner Weise weiterbringt. Ein speziell geschulter Psychologe könne ihn rechtzeitig auffangen und aus der Situation heraus und in sein jetziges Leben zurückführen.

[Siehe auch 'Reflexionspause', 'Lebenszyklen', 'Überlebenspersönlichkeit', 'Orientierungsphase', 'Animus Anima', 'Gesamtpersönlichkeit', 'Befreiung', 'Kommunikationskanal', 'Innere Sinne', 'Unterbewusstsein' und 'Sphäre']


Vorheriger Begriff | Inhaltsverzeichnis | Nächster Begriff


Lexikon der Metaphysik (Übersicht) | Literaturverzeichnis (Berücksichtigte Quellen) | Bücher-Übersichtsseite | Impressum & Datenschutz | W3C HTML-Validierung | W3C CSS-Validierung Stehlen Sie keinen Content von dieser Seite. Plagiate werden durch Copyscape aufgedeckt.
chinnow.net - seit 1999 online