1 Besucher aktiv
von 1.255.520
seit 1999
Reihe: 'Hinter den Kulissen unserer Welt'

Lexikon der Metaphysik: Gesamtpersönlichkeit


ERWEITERTE AUSGABE NOCH NICHT ALS BUCH ERHÄLTLICH - VORRAUSSICHTLICH AB MÄRZ 2022
SEITE IST IM AUFBAU UND ENTHÄLT NOCH NICHT ALLE BEGRIFFE




Inhaltsverzeichnis

Gesamtpersönlichkeit

Gesamtpersönlichkeit = das umfassende psychologische und energetische Bezugssystem einer Aussendung der Wesenheit mit all ihren Inkarnationen. Wenn diese Energiegestalt einen Namen nutzt, wird es derjenige der spirituell erfolgreichsten Aussendung sein. Sie tritt also als Summe der verschiedenen äußeren Persönlichkeiten auf und beinhaltet auch das Traumselbst (=> siehe 'Inneres Wachbewusstsein'), das Unterbewusstsein und den Geist der Wesenheit - letzteres als primäre Identität.

Dennoch ist die Gesamtpersönlichkeit - wie jede erweiterte Gestalt - mehr ist als die Summe ihrer energetisch-psychologischen Bestandteile. Sie erstreckt sich psychologisch und energetisch verbunden über die nachfolgenden, energetisch nur schwach abgegrenzten Energiefelder, denn alles geht im Grunde fließend ohne starre Grenzen ineinander über:

  1. Äußeres Wachbewusstsein mit seinen jeweils dominierenden Ichs (äußere Egos) aus dem inneren Ich-Team und deren primär das physische Sein bewertenden Verstand (Plural) als ein auf seine physische Projektionen fokussierter Bereich des Selbst;
  2. Inneres Wachbewusstsein (Traumselbst als erstes inneres Ego), auf geistige Welten der Psyche fokussiert und eng mit dem äußeren Selbst verbunden;
  3. Äußeres Unterbewusstsein, enthält alle Emotionen, Affekte und Erinnerungen aus dem aktuellen Lebenszyklus und steuert vermutlich die unwillkürlichen Körperfunktionen wie Herzschlag, Blutdruck, Atmung etc.  [Freud, C.G. Jung, Roberts];
  4. Mittleres Unterbewusstsein enthält die Energiemuster aller - vergangenen und zukünftigen - Lebenszyklen dieser Aussendung der Wesenheit [Roberts];
  5. Unteres Unterbewusstsein mit Zugriff auf die kollektiven Erinnerungen der Gattung, im Falle des Menschen des Menschengeschlechts [Roberts, C.G. Jung];
  6. Ereignisbewusstsein mit Einblick in alle ab dem Gegenwartspunkt möglichen wahrscheinlichen Verläufe [Roberts];
  7. Geist der Wesenheit (zweites inneres Ego), der tiefste Bereich einer Aussendung als ihre primäre Identität und Mittler zur Wesenheit. Er führt und lenkt das äußere Selbst an langen Zügeln, beeinflusst, inspiriert und motiviert es über dessen Träume [Roberts];

Die Wesenheit (drittes inneres Ego) als ursprüngliche, in eine Abfolge im Grunde simultaner Lebenszyklen aussendende Identität steht verbindend über diesen Gesamtpersönlichkeiten ihrer Aussendungen [Monroe, Ingrisch, Roberts]. Sie ist ebenso wie All-das-was-ist Teil ihrer Aussendung und nur ad definitione vom Begriff der Gesamtpersönlichkeit abgegrenzt.

Jeder dieser Bereiche versteht sich als Identität und arbeitet an seinen eigenen Herausforderungen. Diese bestehen u.a. darin, sich im Sinne von Werterfüllung auszudehnen sowie die inneren Sinne zunehmend zielgerichteter zu nutzen, um Energie zu manipulieren.

So sind in unserer Gesamtpersönlichkeit scheinbar vergangene Selbst mit ihren vollständigen Lebenszyklen ebenso enthalten wie wahrscheinliche zukünftige. Das ermöglicht es uns nach Roberts, in jedem Gegenwartsmoment unser zukünftiges Wissen anzapfen [Lit 216].

[Siehe auch 'Energiefeld', 'Aktion', 'Identität', 'Äußeres Wachbewusstsein', 'Inneres Wachbewusstsein', 'Unterbewusstsein', 'Aussendung', 'Geist der Wesenheit' und 'Wesenheit']


Vorheriger Begriff | Inhaltsverzeichnis | Nächster Begriff


Lexikon der Metaphysik (Übersicht) | Literaturverzeichnis (Berücksichtigte Quellen) | Bücher-Übersichtsseite | Impressum & Datenschutz | W3C HTML-Validierung | W3C CSS-Validierung Stehlen Sie keinen Content von dieser Seite. Plagiate werden durch Copyscape aufgedeckt.
chinnow.net - seit 1999 online