2 Besucher aktiv
von 1.255.517
seit 1999
Reihe: 'Hinter den Kulissen unserer Welt'

Lexikon der Metaphysik: Impulse


ERWEITERTE AUSGABE NOCH NICHT ALS BUCH ERHÄLTLICH - VORRAUSSICHTLICH AB MÄRZ 2022
SEITE IST IM AUFBAU UND ENTHÄLT NOCH NICHT ALLE BEGRIFFE




Inhaltsverzeichnis

Impulse

Impulse = dem äußeren Selbst über seine inneren Sinne zugehende, emotional geprägte, mentale Informationen aus dem Werte-Klima der grundlegenden elektromagnetischen Realität - ausgehend vom eigenen inneren Selbst oder von einer anderen Identität. Damit ein vom inneren Selbst gesandter Impuls das in der Nutzung innerer Sinne i.d.R. untrainierte äußere Selbst durch sein filterndes persönliches Unterbewusstsein erreichen kann, wird dessen Energiemuster in dem äußeren Selbst verständliche Begriffe, Eindrücke oder Bilder übersetzt.

Auf eine vordergründig oder nur unterschwellig bewusste Frage des äußeren Selbst erhält es beispielsweise die Antwort in Form eines emotionalen Impulses. Doch kommen auch nicht erbetene Informationen durch, in der Regel jedoch mit Bezug auf künftig emotional verbundene Identitäten, Ereignisse oder Dinge. Fällt ein bislang nicht besonders beachtetes Detail in der Umgebung auf, indem die Aufmerksamkeit nicht durch diskursive Überlegung, sondern durch einen inneren Impuls darauf gelenkt wurde, wird dieses Detail hoher Wahrscheinlichkeit in Kürze eine emotionale Rolle spielen.

So kann man durch entsprechende Impulse emotional fühlen, wenn etwas Zuhause nicht in Ordnung ist - bspw. Einbrecher versuchen, in das Haus zu gelangen oder es einem emotional Nahestehenden schlecht geht. Roberts nennt das Beispiel eines geliebten alten Baumes im Vorgarten, auf den die Aufmerksamkeit fiel, bevor einige Stunden später ein sehr großer Ast abbrach.

Das Antriebsmittel der Impulse sind also Emotionen, die aus irgendeiner Bindung heraus resultieren. Dennoch darf nicht jedem inneren Impuls blind gefolgt werden. Es bedarf des angstfrei abwägenden Intellekts des äußeren Egos, um die erhaltene Information zu bewerten. Je aufgeräumter und konfliktärmer ein äußeres Selbst ist, desto intuitiver kann es handeln, ohne zuvor jeden Einfluss kritisch zu hinterfragen.

[Siehe auch 'Innere Sinne', 'Intellekt', 'Inneres Selbst', 'Kreativität', 'Intuition', 'Inspiration', 'Offenbarung', 'Vision', 'Kommunikationskanal', 'Emotionen', 'Werte-Klima', 'Qualitäts-Tiefe' und 'Gedanken']


Vorheriger Begriff | Inhaltsverzeichnis | Nächster Begriff


Lexikon der Metaphysik (Übersicht) | Literaturverzeichnis (Berücksichtigte Quellen) | Bücher-Übersichtsseite | Impressum & Datenschutz | W3C HTML-Validierung | W3C CSS-Validierung Stehlen Sie keinen Content von dieser Seite. Plagiate werden durch Copyscape aufgedeckt.
chinnow.net - seit 1999 online