1 Besucher aktiv
von 1.255.116
seit 1999
Reihe: 'Hinter den Kulissen unserer Welt'

Lexikon der Metaphysik: Heiligenerscheinung


ERWEITERTE AUSGABE NOCH NICHT ALS BUCH ERHÄLTLICH - VORRAUSSICHTLICH AB MÄRZ 2022
SEITE IST IM AUFBAU UND ENTHÄLT NOCH NICHT ALLE BEGRIFFE




Inhaltsverzeichnis

Heiligenerscheinung

Heiligenerscheinung (auch 'Christus- oder Marienerscheinung') [Christentum] = temporäre, fein- oder feststoffliche Erscheinung mit Ursprung in der aktuellen physischen Wahrscheinlichkeit oder beliebigen geistigen Realitäten.

Mit Ursprung in geistigen Welten wäre es die temporäre Erscheinung einer beliebigen Überlebenspersönlichkeit in ihrer großen Reflexionspause nach oder zwischen Lebenszyklen, die nur vom Wahrnehmenden aufgrund seines Glaubens als heilige Figur eingeordnet wird. Ihr Ursprung könnte auch ein verstorbener Nahestehender oder eine beliebige andere Überlebenspersönlichkeit sein.

Mit Ursprung im Physischen wäre es die Projektionen eines emotional aufgeladenen Vorstellungsbildes ohne Kontinuität durch mindestens eine physisch lebende Fokus-Person. Erscheinungen jeder Art können sowohl von Individuen als auch kollektiv von Gruppen geistig oder physisch projiziert sein. Denn alles, woran wir individuell oder kollektiv intensiv emotional glauben, bekommt für den oder die Schöpfer eine mehr oder minder starke, physische oder geistige Realität.

So kann es eine pseudomateriell-geistige Erscheinung sein, die von den Wahrnehmenden individuell projiziert und über deren innere Sinne wahrgenommen wird. Nur bei sehr hoher emotionaler Intensität könnte die Phantasie-Erscheinung zum Physischen verdichtet nach außen in die aktuelle Realität projiziert werden, so dass sie für alle Individuen über die äußeren Sinne sichtbar ist. Die geistige Erscheinung wird also über die inneren Sinne, die physische über die äußeren Sinne wahrgenommen, wobei der Übergang fließend ist, da wir ständig parallel zu den äußeren auch Daten der inneren Sinne erhalten.

Somit ist die 'Heiligenerscheinung' - auch Christus-, Marienerscheinung oder Mutter Jesu - das Resultat einer intensiven emotionalen Idealisierung einer fiktiven oder realen Identität. Es ist das individuell oder kollektiv erschaffene Energiemuster von denjenigen, welche an sie glauben. Sie verfügt über keinerlei Eigenständigkeit oder Macht außer derjenigen, welche ihr von ihren Schöpfern über sie selbst mental zugeschrieben wird. Ihre zugrunde liegenden Energien lösen sich auf, sobald der Irrtum erkannt und die Erscheinung abgetan wird.

[Siehe auch 'Erscheinung', 'Projektion', 'Dämon', 'Fokus-Person', 'Überlebenspersönlichkeit', 'Projektion', 'Reflexionspause', 'Lebenszyklen', 'Realität' und 'Schöpfung']


Vorheriger Begriff | Inhaltsverzeichnis | Nächster Begriff


Lexikon der Metaphysik (Übersicht) | Literaturverzeichnis (Berücksichtigte Quellen) | Bücher-Übersichtsseite | Impressum & Datenschutz | W3C HTML-Validierung | W3C CSS-Validierung Stehlen Sie keinen Content von dieser Seite. Plagiate werden durch Copyscape aufgedeckt.
chinnow.net - seit 1999 online