2 Besucher aktiv
von 1.255.518
seit 1999
Reihe: 'Hinter den Kulissen unserer Welt'

Lexikon der Metaphysik: Emotionen


ERWEITERTE AUSGABE NOCH NICHT ALS BUCH ERHÄLTLICH - VORRAUSSICHTLICH AB MÄRZ 2022
SEITE IST IM AUFBAU UND ENTHÄLT NOCH NICHT ALLE BEGRIFFE




Inhaltsverzeichnis

Emotionen

Emotionen [Roberts, Monroe] = individuell geprägte Vitalität als energetischer Antrieb, als treibende Kraft alles Seienden sowie Antrieb aller Aktionen wie bspw. Gedanken und Handlungen.

Eine Emotion ist wie auch ein Gedanke eine von ihrem Schöpfer und den Empfängern unabhängige(!) Aktion. Jede Emotion ist elektromagnetische Energie, enthält in sich ihre eigenen Wechselbeziehungen sowie Interpretationen und existiert wie jeder Gedanke nach der Schöpfung unabhängig weiter, entwickelt sich und wird von unpassenden Energiefeldern anderer Emotionen abgestoßen, von passenden jedoch angezogen und verstärkt, wobei ihre Intensität zunimmt. Gleiches zieht Gleiches an.

Die Dauerhaftigkeit einer Emotion hängt zunächst von ihrer anfänglichen energetischen Intensität ab, die vom ursprünglichen Schöpfer eingebracht wurde. Sie verändert sich zum einen durch eigene Interaktionen mit den Energien (Vitalität) anderer emotionaler Gedanken oder Emotionen, zum anderen durch Einflüsse derjenigen Identitäten, die diese nicht selbst geschöpfte Emotion annehmen und durch sich hindurchfließen lassen.

Monroe nennt die Emotionen

Die Annahme, dass es eine emotionslose Objektivität gäbe, ist nach seiner Auffassung eine Täuschung [Lit 58]. Jedes Urteil, jeder Gedanke und jede Wahrnehmung eines Individuums ist emotional gefärbt. Auch nach Roberts gibt es keine emotionslose und unpersönliche Energie (Vitalität)) ohne ein emotionales Identitätsgefühl.

Die Spannung einer Emotion bündelt nach Roberts bewusste Energien respektive die Vitalität und beschleunigen beispielsweise in einer Erwartungshaltung die Transformation einer Gedankengruppe in eine zum Physischen verdichtete Gedankenkonstruktion. Denn das Physische ist Ausdruck innerer geistiger Vorgänge. Die Spannung jeder Emotion ist eine Aktion und daher nicht unterdrückbar. Ein solcher Versuch - wie oft vom äußeren Ego vorgenommen - ist zum Scheitern verurteilt und mündet in explosiven Stauungen der entsprechenden emotionalen Energiemuster.

'Unerwünschte' Emotionen müssen zwar kontrolliert, aber angeschaut, angemessen berücksichtigt und assimiliert werden, um ihren spontanen Energiefluss zu verringern und eine nachteilige Blockierung der Persönlichkeit zu vermeiden. Sie können aufgelöst werden, indem man sich mit ihnen auseinandersetzt. Gewaltfreie, aber heftige emotionale Reaktionen sollten hierbei nicht unterdrückt werden, denn sie helfen, die destruktive Energie belastender Emotionen abzubauen.

Das, was man in sich selbst und in anderen fürchtet, projiziert man nach außen [Lit 220]. Ändern wir unsere Emotionen zu irgendetwas, dann ändern sich damit auch unsere aus den Emotionen resultierenden Erwartungen. Und damit wählen wir andere Ereignisse zur Realisierung aus, wodurch sich die erlebte Realität verändert. Wir leben fortan gleichsam in einer anderen Welt. Schauen wir zudem mit Zuversicht auf unsere geänderten Erwartungen, unterstützen wir diesen Prozess.

Konstruktive emotionale Zustände, welche weder der Lebensplanung noch der Werterfüllung involvierter anderer Persönlichkeiten zuwiderlaufen, halten die eigene Gesamtpersönlichkeit frei von Blockierungen [Lit 217]. Dazu gehört jedoch, ggf. auftretende gewaltfreie(!) natürliche Aggressionen nicht zu unterdrücken, sondern sie in dem Moment spontan auszudrücken, wenn sie auftreten. Nur so werden nachteilige Energiestauungen, die den Umgang des Individuums mit seiner Vitalität beeinträchtigen, vermieden.

Da der physische Körper wie auch seine nur scheinbar von ihm getrennte kollektiv erschaffene äußere Umwelt auf Energiefeldern respektive Energiemustern basiert und nur eine nach außen projizierte Interpretation dieser grundlegenden Vitalität ist, sind sowohl der eigene Körper als intimste Schöpfung als auch dessen Umwelt von der Energie der eigenen Emotionen, Gedanken und Erwartungen prägend beeinflusst.

Erwartungen resultieren aus den Emotionen und wirken autosuggestiv als Anweisungen an das innere Selbst, ziehen infolge entsprechende innere Ereignisse an, die dann nach außen in eine geistige oder physische Camouflage projiziert werden. Daher ist es nach Roberts förderlich, in den unablässigen Autosuggestionen des Alltags nicht irgendwelche Defizite, sondern Gesundheit, Überfluss, Flexibilität, Kraft, Freude und Vitalität zu betonen [Lit 216].

[Siehe auch 'Aktion', 'Vitalität', 'Projektion', 'Realität', 'Gedanken', 'Verzerrung', 'Schuld' und 'Schöpfung']


Vorheriger Begriff | Inhaltsverzeichnis | Nächster Begriff


Lexikon der Metaphysik (Übersicht) | Literaturverzeichnis (Berücksichtigte Quellen) | Bücher-Übersichtsseite | Impressum & Datenschutz | W3C HTML-Validierung | W3C CSS-Validierung Stehlen Sie keinen Content von dieser Seite. Plagiate werden durch Copyscape aufgedeckt.
chinnow.net - seit 1999 online