8 Besucher aktiv
von 1.356.600
seit 1999
Reihe: 'Hinter den Kulissen unserer Welt' ONLINE LESEN
Ergänzungsband 9: Begriffsdefinitionen der Metaphysik (Lexikon) & Literaturverzeichnis

(Link zum Verlags-Shop)

Das hier zum Lesen freigegebene Buch ist in allen Buchhandlungen erhältlich
(ISBN 9783752647402)



Einen Buchstaben zurück | Inhaltsverzeichnis | Zum nächsten Buchstaben

Begriffsdefinitionen der Metaphysik (Lexikon): Buchstabe 'R'


R

Raumzeit [Roberts] = Zeit und Raum sind gleichsam ein virtueller Bestandteil der kollektiven Gedankenkonstruktion, deren energetische Formen alles Seiende unserer Lebensumgebung zuvor schöpferisch geschaffen hat und in jedem Gegenwartspunkt als individuell gefärbte Vorstellung nach außen projiziert - wenngleich es innerhalb der Psyche kein Außen gibt, weshalb der 'Raum' virtuell zu nennen ist.

Es gibt darüber hinaus weniger verdichtete geistige Vorstufen aller möglichen individuellen und kollektiven Ereignisse, welche dann durch die Energie von Affinitäten energetisch verstärkt in eine passende Raumzeit gezogen werden können.

[ Siehe auch 'Gedankenkonstruktion', 'Projektion', 'Formen' und 'Psyche' ]


Raumzeitschlauch = alles Seiende projiziert einen Großteil der Energien in seine individuell gefärbte, physische Erscheinungswelt - die Camouflage. Ein Lebenszyklus besteht aus einer Abfolge ihrer Planck-Zeiten, in der Regel über mehrere Wahrscheinlichkeitssysteme verteilt. Deren Projektionen bilden gleichsam einen Raumzeitschlauch, dessen energetische Daten kontinuierlich in die einst aussendende Wesenheit fließen, aber auch Teil des persönlichen Unterbewusstseins als ursprüngliches Geschehen in der geräumigen Gegenwart sind.

So ist auch die gesamte Vita eines Individuums respektive einer Aussendung der Wesenheit im Grunde ein energetisches Energiemuster, das alle jeweils für eine Planck-Zeit projizierten Gegenwartsmomente der Lebenszyklen sowie die Reflexionspausen zwischen den Lebenszyklen enthält.

[ Siehe auch 'Camouflage', 'Planck-Zeit', Wahrscheinlichkeitssystem', 'Geräumige Gegenwart' und 'Realität' ]


Realität/ Realitätssystem = sich ständig veränderndes Konstrukt aus Energiefeldern der beteiligten, verzerrend projizierenden und zugleich verzerrend wahrnehmenden Individuen. Jede Verzerrung ist bereits neue Aktion und schafft damit eine entsprechend abgewandelte, neue Realität. Realitäten sind also Aktionen, sie vermischen und entmischen sich beständig und dehnen sich horizontal schöpferisch energetisch aus. Ihre Grenzen sind folglich fließend.

Eine Realität in ihrer Ganzheit umfasst ihre Existenz in allen Energiestufen entlang der vertikalen Frequenz-Skala der Energiedimension V mit ihren jeweils unterschiedlichen Erscheinungsformen. Wir befinden uns bspw. zu Lebzeiten in einer äußeren, vereinfachten Version unserer Realität. Aufsteigend auf der Energieskala nimmt ihre Energiedichte und Komplexität zu. Hinzu kommt, dass wir zu Lebzeiten nur die Projektion, nicht jedoch deren zugrunde liegenden pulsierenden Energiemuster wahrnehmen können.

[ Siehe auch 'Energiefeld', 'Aktion', 'Verzerrung', 'Horizontale Bewegung', 'Vertikale Bewegung' und 'Schöpfung' ]


Reelle Zeit = Terminus der Physiker für den in unserer physisch projizierten Sphäre scheinbar wahrgenommenen, richtiger ausgewählten Ereignisablauf mit Jahreszeiten und Tag/Nacht-Abfolgen. Wir akzeptieren nur Erfahrungen, die wenigstens grob in einen kausalen Zusammenhang passen - alle anderen ebenso gültigen Ereignisse aus der geräumigen Gegenwart werden emotional herausgefiltert.

So werden in der Regel nur diejenigen neurologischen Informationen akzeptiert und damit nach außen projiziert, welche in die kollektiv erwartete Kausalität passen. Akzeptierte Ereignisse erleben wir als emotionale Intensitätsgipfel in den Gegenwartspunkten. Nachlassende emotionale Intensitäten erfahren wir als vergehende Ereignisse, und ansteigende als nahende der Zukunft. Nur daraus ergibt sich die Zeitrichtung - von der Vergangenheit in die Zukunft.

Diese Fokussierung nur kausal verbundener Abfolgen beruht auf einer grundlegenden Vereinbarung der Wesenheiten der Gattung Mensch, Ereignisse in dieser Art zu verbinden - sie könnten bspw. auch über Assoziationsketten verbunden werden. Doch so, wie wir unsere Leben in unserem Weltzeitalter organisieren, müssen wir zum Überleben der reellen Zeit folgen.

[ Siehe auch 'Geräumige Gegenwart', 'Weltzeitalter', 'Psychologische Zeit', 'Gegenwartspunkt' und 'Projektion' ]


Reflexionspause = Phase des Verweilens auf der geistigen Energiestufe II (Traumuniversum)zwischen zwei üblicherweise in zeitlicher Abfolge wahrgenommenen Lebenszyklen, aber auch die kleinen Reflexionspausen des Schlafs mit den 'Traum'-Erfahrungen.

Die große Reflexionspause beginnt oft mit einer Orientierungsphase, in welcher der Verstorbene sich von Anhaftungen an das vergangene Leben löst. Hierbei befindet er sich in einer inneren Auseinandersetzung mit seinem letzten Lebenszyklus. Wenn diese nicht notwendig ist, wird sie übersprungen.

[ Siehe auch 'Inneres Wachbewusstsein', 'Orientierungsphase' und 'Befreiung' ]


Reinkarnationspersönlichkeit = siehe 'Simultanselbst'


Repertoire [Monroe] = die energetischen Daten aller Lebenszyklen mit allen wahrscheinlichen Verzweigungen aller Aussendungen einer Wesenheit und ihrer Reflexionspausen fließen über die sogenannte 'silberne Kordel' kontinuierlich in die Wesenheit hinein und werden dort bewahrt. Aus diesem energetischen Daten-Fundus wird die Lebensrückschau gespeist. So geht keine Erfahrung je verloren.

[ Siehe auch 'Wesenheit', 'Silberne Kordel' und 'Raumzeitschlauch' ]


Einen Buchstaben zurück | Inhaltsverzeichnis | Zum nächsten Buchstaben

Begriffserläuterungen (Lexikon) | Literaturverzeichnis | Zur Bücher-Übersichtsseite | Impressum & Datenschutz | W3C HTML-Validierung | W3C CSS-Validierung Stehlen Sie keinen Content von dieser Seite. Plagiate werden durch Copyscape aufgedeckt.
chinnow.net - seit 1999 online