3 Besucher aktiv
von 1.231.362
seit 1999

Reihe: 'Hinter den Kulissen unserer Welt' ONLINE LESEN

Band zero: Die Kraft des Bewusstseins - Wie wir in jedem Moment unsere Realität bilden


(Link zum Verlags-Shop)
Das hier zum Lesen freigegebene Buch ist in allen Buchhandlungen erhältlich
(ISBN 97 8375 2830 378)


Ein Kapitel zurück | Inhaltsverzeichnis | Zum nächsten Kapitel

Kapitel 14.1.: Code-Muster als Realitäts-Sequenzen im Raumzeitschlauch (Vom Universum, seinen Sphären und ihren Realitätssystemen)

Ein jedes, was es in geistigen wie physischen Realitätssystemen gibt, ist ein Symbol. Und jedes Symbol ist mit einer eindeutigen Kennung respektive Code bezeichnet und hierüber auffindbar. Monroe nennt es Kennungen, Ingrisch und Roberts (Seth) meinen das Gleiche und nennen es Codes.

Unzählige Energiemuster mit jeweils einmaligen Kennungen sind die Grundlage, auf der sich Bewusstsein strukturiert. So kann man ein Realitätssystem auch als individuelles Code-Muster bezeichnen, wenn man es aus diesem Blickwinkel betrachtet. Hierüber sind alle Ziele physischer und geistiger Welten nur einen Gedanken entfernt.

An dieser Stelle können wir uns fragen: Gibt es das Universum als feststehendes Konstrukt überhaupt? Oder nur höchst dynamische Energie-Muster aus verschieden zu Raumzeitschläuchen der Individuen zusammengefügten Code-Sequenzen, welche Symbole ggf. auch mehrerer Realitätssysteme unterschiedlicher Frequenzbereiche enthalten. Roberts erläutert:

"Die Welt, so wie ihr sie kennt, ist das Resultat eines komplizierten Satzes an 'Codes', die alle ineinander eingepasst und in diesem Sinne voneinander abhängig sind. Euer präzise wahrgenommenes Universum geht in allen seinen Bestandteilen aus codierten Mustern hervor, die sich perfekt ineinanderfügen [...] Jedes Ereignis, das sich nicht direkt und makellos mit eurem Raum-Zeit-Kontinuum kreuzt, ereignet sich euren Begriffen nach nicht, sondern fällt weg. Es wird in eurem System wahrscheinlich, sucht sich aber seine eigene 'Ebene' und verwirklicht sich, wenn es in einer anderen Realität an seinen Platz fällt, deren codierte Sequenz mit seiner eigenen zusammenpasst." [Lit 191]

Tatsächlich hat das Konstrukt der individuellen vierdimensionalen Raumzeitschläuche, die Anteile verschiedener Realitätssysteme enthalten, offenbar nur die energetische Grundlage eines Universums als Basis. Im Universum werden Sphären von jeweils einer Gruppe Wesenheiten angelegt, die sich im Physischen gemeinsam erproben wollen. Jede Sphäre erhält hierbei in Grenzen individuell variierte Naturgesetze und enthält nach und nach mehr und mehr geistige und physische Realitätssysteme.

So tauchen wir unablässig in passende Wahrscheinlichkeitslinien und -systeme ein und treten wieder aus ihnen hervor. Nun mag es eine Frage der Definition sein, ob Kind-Universen im Sinne der Physik eigenständige Universen sind oder nur geistige oder physische Realitätssysteme mit eigenen Frequenzbereichen innerhalb des energetischen Konstrukts eines Universums.

Diejenige Abfolge an Wahrscheinlichkeitslinien-Fragmenten und Code-Mustern u.a. der Symbole, welche wir als unseren Lebenslauf erinnern, ist also unser höchst individueller Raumzeitschlauch. Dieser vereinigt Sequenzen verschiedener, einem Puzzle gleich zusammengesetzter Realitätssysteme.

Wir nehmen also in jeder Betrachtung physischer und geistiger Vorstellungswelten nur eine Abfolge von Symbolen, eine Symbol-Sequenz wahr. Präziser ausgedrückt nehmen wir, wohin wir auch reisen, nur unsere eigenen, persönlichen Symbole wahr. Denn jedes Bewusstsein interpretiert Symbole individuell nach seinem Erfahrungsschatz. Dieselben Symbole können jedoch für uns nicht vorstellbare fremde Welten beschreiben.

So überlagern wir auch die Code-Systeme betrachteter fremder Realitäten stets mit unserem eigenen Symbolschatz und damit mit einer verfälschten Deutung. Und nehmen folglich die eigentliche, dort befindliche Realität nicht wahr. So wie wir auch unzählige fremde Sphären mit ihren Realitätssystemen innerhalb des Universums nicht wahrnehmen, sondern nur auf unsere eigenen vertrauten Symbole blicken.

So kann es sein, dass wir einen fremden Planeten bereisend nur eine lebensfeindliche Umgebung wahrnehmen, die wir dann "für die 'wirkliche' Umwelt" halten, obgleich diese Heimat einer umfassenden aktiven Kultur sein kann [Lit 191]. Denn weder stimmen wir uns auf deren Frequenzbereich und Zeitverlauf ein, noch wissen wir deren Symbole, die zwar auch Teil von uns sind, weil sie aus tiefen Schichten unserer kollektiven Psyche aufsteigen, zu interpretieren. Nicht zuletzt beeinflussen unsere Glaubenssätze, Gedanken und Emotionen das Betrachtete. Wir wären also dreifach blind:

"Wenn ihr euch in einer Welt aufhaltet, die nicht die eure ist, und euer Bewusstsein dahin driftet, befindet ihr euch sozusagen im freien Lauf, und eure Gefühle und Gedanken fließen in die Erfahrung ein. Ihr müsst euren psychischen Zustand von der Realität, in der ihr euch befindet, unterscheiden lernen, wenn ihr eure Wachsamkeit beibehalten und diese Umwelt erforschen wollt." [Lit 191]

Jede Realität, ob physisch oder nicht, liefert uns einen sich zusammenfügenden Wahrnehmungsinhalt im Feld unserer Absichten. Unsere geistige Verfassung liefert hierbei die Absicht, welche uns zum einen in passende Realitäten führt und zum anderen deren Wahrnehmung beeinflusst. Jeder Beobachter verändert zudem das Beobachtete, wirkt unbewusst auf dessen Energiegrundlage - welche stets Bewusstseinsenergie ist - ein. Dies gilt zu Lebzeiten, in Träumen und in den Reflexionspausen zwischen Lebenszyklen.

Ein Kapitel zurück | Inhaltsverzeichnis | Zum nächsten Kapitel

Begriffserläuterungen | Literaturverzeichnis | Zur Bücher-Übersichtsseite | Impressum & Datenschutz | W3C HTML-Validierung | W3C CSS-Validierung Stehlen Sie keinen Content von dieser Seite. Plagiate werden durch Copyscape aufgedeckt.
chinnow.net - seit 1999 online