6 Besucher aktiv
von 1.218.512
seit 1999

Reihe: 'Hinter den Kulissen unserer Welt' ONLINE LESEN

Band zero: Die Kraft des Bewusstseins - Wie wir in jedem Moment unsere Realität bilden


Das hier zum Lesen freigegebene Buch erscheint voraussichtlich Herbst 2018 gebunden und als Ebook

Ein Kapitel zurück | Inhaltsverzeichnis | Zum nächsten Kapitel

Kapitel 6.5.: Energiequelle des Physischen (Verwirklichung von Vorstellungen)

Die physische Projektion des Körpers wird also jeweils für die Dauer einer Planck-Zeit (Fn. S.49, vgl. Bd.1) erzeugt. Die hierzu benötigte pulsierende Energie resultiert aus All-das-was-ist und fließt über die eigene Wesenheit in das Wachbewusstsein. Das Wachbewusstsein beeinflusst die energetischen Informationen entsprechend seiner Überzeugungen, Absichten und Erwartungen und nutzt diese zur Erstellung der physischen Projektion. Alle vom Wachbewusstsein in geistige Obhut genommenen Bereiche werden infolge mit individueller Note in eine physische Darstellung projiziert. Die hierzu verwandte Energie wird vom Betrachteten wiederum angenommen und weiter genutzt.

Jede Schöpfung - ob sie sich nun physisch oder geistig darstellt - existiert losgelöst von dem Schöpfer und unendlich. Sie kann von diesem nicht mehr zurückgenommen werden. Das müsste entgegen Monroes Ansicht für die Welt-Schöpfungen des All-das-was-ist ebenso gelten wie für jeden noch so kleinen Gedanken und jede vage Vorstellung. [Lit 189]

Es ist nun Aufgabe der Wissenschaft, diejenigen Schnittpunkte des physischen Körpers zu identifizieren, aus denen die physische Realität gleichsam herausströmt. Als Anstoß zitiere ich nachfolgend Roberts (Seth) Beschreibung, wie geistige Konstruktionen, Ideen, Gedanken und Vorstellungen der Wachbewusstseine ins Physische drängen, etwas ausführlicher:

"Ein Gedanke ist Energie. Er beginnt bereits im Augenblick seines Einfalls, sich materiell umzusetzen. Mit der Zwirbeldrüse sind geistige 'Enzyme' verbunden. Die im menschlichen Organismus wirkenden Chemikalien sind zwar, wie ihr sie kennt, stofflicher Art, aber die sie antreibende Kraft ist Vitalenergie, und diese verfügt, in sich gesammelt, über alle notwendigen Antriebskräfte, damit jeder Gedanke und jedes Vorstellungsbild in materielle Tatsächlichkeit umgesetzt werden kann. Sie bewirken im Körper eine Art Fortpflanzung des inneren Bildes. Sie sind sozusagen die Funken, die die Umsetzung in Gang bringen. Das ist der übliche Vorgang.

Doch nicht immer werden solche Bilder oder Gedanken nach euren Kriterien wirklich materialisiert. Die Intensität mag zu schwach sein. Die Funken entfachen dann immerhin elektrische Ladungen, von denen einige in die Schichten eurer Haut eingehen. Dann finden durch die Haut Strahlungen zur Außenwelt statt, die verschlüsselte Anweisungen und Informationen enthalten.

[...] Gegenständliches ist aus dem gleichen Pseudostoff aufgebaut, der eurem körperlichen Erscheinungsbild entströmt und nach außen strahlt; nur ist die Masse alles Gegenständlichen dichter. Ist die Masse dicht genug, erkennt ihr sie als Gegenstand. Masse geringerer Dichte ist für euch [A.d.V.: für die äußeren Sinne] nicht wahrnehmbar.

Jeder Nerv und jede Fiber eures Körpers verfügen über einen inneren Sinn, den man nicht sehen kann, der jedoch dazu dient, das innere Selbst mit der körperlichen Realität zu verbinden, und der dem inneren Selbst die Fähigkeit verleiht, Körperlich-Materielles zu erschaffen. In einer Hinsicht fliegen sozusagen der Körper und alles Gegenständliche aus dem inneren Kern des gesamten Selbst heraus in alle Richtungen [...] Ein gleiches oder fast gleiches Muster kann zu jeder Zeit und immer wieder entstehen, falls die entsprechenden Koordinationspunkte des psychischen Netzwerks auf Aktivität eingestellt sind." [Lit 185]

Soweit Roberts im Vergleich zu anderen Quellen recht präzise Darstellung der Zusammenhänge. Es geht hierbei offenbar um das Austreten von Bewusstseinsenergie über Nervenimpulse aus dem geistigen Körper. Sie enthalten telepathische Informationen und emotional starke Signale aus Wünschen und Erwartungen, welche das scheinbar objektiv Feststehende der physischen Welt verändern. Diese hochgradigen psychischen Impulse werden also - mit denen anderer Sender sich kreuzend oder ergänzend - in einer Art 'Explosion' in materielle Erscheinungen und Ereignisse transformiert. [Lit 185]

Über diese schöpferisch selbst geschaffene Außenwelt bekommt alles Seiende in jedem Moment seiner physischen Existenz ein klares Bild seines inneren Entwicklungsstandes geliefert - es soll lernen, was geistige Energie ist und wie es sie nutzen kann. [Lit 185]

Ein Kapitel zurück | Inhaltsverzeichnis | Zum nächsten Kapitel

Begriffserläuterungen | Literaturverzeichnis | Zur Bücher-Hauptseite | Impressum & Datenschutz | W3C HTML-Validierung | W3C CSS-Validierung Stehlen Sie keinen Content von dieser Seite. Plagiate werden durch Copyscape aufgedeckt.
chinnow.net - seit 1999 online