SORGLOS INTERNET - Ideal für Gastgewerbe und alle anderen free WLAN-Anbieter
Kirche und Tradition

Veranstaltungen der evangelischen Eirene-Kirchengemeinde
(1998 bis 2005)*

Listung der Chöre, Kursangebote, Zusammenkünfte und Veranstaltungen der Eirene-Kirche

*Eirene-Kirchengemeinde (Evangelisch-Lutherisch), Willersweg 31, 22415 Hmb.-Langenhorn, 10°0' östliche Länge, 53°40' nördliche Breite, Größe: 1400ha, Einwohner: ca. 40616, Gründung 1972

Diese Webseite archiviert einen kleinen Teil der Geschichte der Eirene-Kirchengemeinde, bis diese Informationen dereinst in die offizielle Eirene-Webseite übernommen werden können. Hier geht's zur offiziellen Webpräsenz der Eirene-Kirchengemeinde (externer Link).

Navigation auf dieser Seite:


Chöre der Eirene im Jahr 2005 (Bitte weitere Auswahl treffen)

Eirene GospelJoy

Eirene-Vokal-Ensemble

Seniorenchor

[Zurück zum Seitenanfang]


Dienstleistungen der Eirene im Jahr 2005 (Bitte weitere Auswahl treffen)

Mittagstisch für alle

Schularbeiten-Betreuung

Spielgruppe (ab 2 Jahre)

Kindergarten (ab 3 Jahre)

Schulferien-Kinderbetreuung

Konfirmandenunterricht

Babysitter-Hotline

Dienste-Hotline

Ausrichten von Feiern

Bibliothek

Gemeindebrief

[Zurück zum Seitenanfang]


Kurse und regelmäßige Zusammenkünfte der Eirene im Jahr 2005 (Bitte weitere Auswahl treffen)

Adipositas Selbsthilfegruppe

Armateur-Foto-Gruppe

Asthma Selbsthilfegruppe

Billiard-Club

Biodanza©

Blockflötenkurs u. Orffsche Instrumente

Bridge Zusammenkünfte

Computer-Kurs

Der Donnerstagskreis

English Kurse

Feldenkrais©-Kurs

Französischkurs

Funktionsgymnastik

Gemeinsam etwas unternehmen

Gymnastik für Senioren

Internet-Café

Jugendgruppe

Kaffeesamstag für alle

Krabbelgruppe

Literaturkreis

Parkinson Selbsthilfegruppe

Rheuma-Liga Selbsthilfegruppe

Russisch für Anfänger

Töpfern

YOGA 1

Yoga 2

[Zurück zum Seitenanfang]


Eirene-Ausstellungen von 1997 bis 2005 (Bitte weitere Auswahl treffen)

April 1996:

Malerin Ursel Berg - Aquarelle

März 1997:

Malerin Traute Sprenger - Blumen, Landschaften & Stilleben in Aquarell und Gouache

November 1997:

Maler Walter W. Franke - Skizzen, Oelbilder & Aquarelle

April 1998:

100 Jahre "Freie Vereinigung von Amateurfotographen"

Mai 1999:

Malerin Marie-Anna Köhlert - Aquarelle, Tempera- & Oelmalerei, Zeichnungen)

Mai 2000:

Malerin Gabriele Bode - "Engel - Himmlische Beschützer"

November 2000:

Malerin Nina Zierott - Aquarelle

Juni 2001:

Foto-Ausstellung von Silvia Stein

April 2002:

Foto-Ausstellung - "Rund um die Eirene - damals und heute"

Oktober 2002:

Malerin Ebba Sager - "Türen-Eingänge-Landschaften-Himmel"

Januar 2003:

Malerin Beate Pawlitzki - "Perspektiven - Ansichten"

November 2003:

Fotographin Eva R. Timmann - Blütenmagie

Dezember 2003:

Malerin Britta Linnemann - Fühlen und Erfassen

Februar 2004:

Fotographin Eva R. Timmmann - Karneval in Venedig

April 2004:

Malerin Silvia Morawski - Simos Welt

Oktober 2004:

Malerin Ebba Sager - Landschaften und Farbkompositionen

Februar 2005:

Freie Vereinigung von Amateurfotographen - Leben

März - Mai 2005:

Malerin Birgit Werner - Welt als gemalter Klang

August 2005:

Fotoausstellung - Zerstörung von Danzig und Wiederaufbau von Gdanzk (heutiger Name)

[Zurück zum Seitenanfang]


Besondere Veranstaltungen von 1997 bis 2005 (Bitte weitere Auswahl treffen)

Februar 1997:

Brahms - Zigeunerlieder & Liebeslieder

März 1997:

Festwoche zu 25 Jahren Ev.-Luth. Kirchengemeinde Eirene

April 1997:

Abendmusik

Juni 1997:

Ökumenisches Friedensgespräch - Vortrag von Prof. Dr. Alexander Schwarz

Juli 1997:

Das Litauische Volkstheater Vilnius musiziert und tanzt

August 1997:

Ökumenisches Friedensgespräch - Vortrag von P. Goßmann

September 1997:

Eirene-Fest

Oktober 1997:

Kammermusik

Oktober 1997:

Ökumenisches Friedensgespräch - Vortrag von Mohammad Yilderim

Dezember 1997:

Martinsfeier mit den Eirene-Kindern

April 1998:

Israel-Reise unter fachlicher Begleitung von Prof. Dr. A. Schwarz (Jerusalem/Hmb.)

April 1998:

Frühlingskonzert

September 1998:

Eirene-Fest

November 1998:

Abendmusik

November 1998:

Holländischer Töpfermarkt mit Ausstellung

Dezember 1998:

Volkstümliche Lieder aus Litauen

Dezember 1998:

Musik und Lesung

Dezember 1998:

Nachmittag mit Phil Bosmans "Gott ist nicht zu glauben?"

April 1999:

Klavierkonzert zu vier Händen - Musik aus dem St. Petersburg des 19. Jahrhunderts mit Alla Morosova & Maria Passynkowa

April 1999:

Abendmusik mit Chor, Streichquartett und Orgel

Juni 1999:

Gemeindefest Eirene-Vergnügen

September 1999:

Eirene-Fest im Zeichen des neuen Glockenturmes

Oktober 1999:

Erntedankfest in der Eirene und Eröffnung der Eirene-Bibliothek

Oktober 1999:

Konzert - Musica poetica vom Duo Neue Horizonte

November 1999:

Halloween-Party für Jugendliche

November 1999:

Live- Rundfunkübertragung des Gottesdienstes zum Buß- und Bettag

Jahreswechsel 1999/2000:

Große Eirene Silvesterfeier mit Gottesdienst

Februar 2000:

Abendmusik mit Streichtrio, Solo-Alt und Eirene-Kantorei

März 2000:

Chorkonzert des Kanemaki-Chor Hmb. e.V.

März 2000:

Vortrag von Annemarie Boog: Begegnung mit der inneren Wirklichkeit unserer Kinder

April 2000:

Ein Liedernachmittag - Traudl Geiß singt Brahms, Schubert und Mozart

April 2000:

Großes Osterfeuer auf dem Gemeindegelände

Mai 2000:

Kultur am Sonntag-Nachmittag - Werke für Violoncello und Klavier/Cembalo

Mai 2000:

Das große Kinderkonzert - Eine Instrumentalgruppe aus Polozk, Weißrußland & der Kanemaki-Kinderchor e.V. musizieren

Juni 2000:

Instrumental-Konzert Musik der Jahrhunderte

Juni 2000:

Gemeindefest Eirene-Vergnügen

Juli 2000:

Die Geschwister Sparfeldt (Orgel, Trompete & Bratsche) spielen Klassik

Juli 2000:

Volkstümliche Lieder aus Litauen

September 2000:

Eirene-Fest

Oktober 2000:

Lieder und Chansons mit Anke Petersen - Laß mir meine kleine Illusion...

Oktober 2000:

Die Theatergruppe der Grauen Panther Hmb. spielt: Glück - von deinen tausend Losen (nach Theodor Fontane)November 2000: Abendmusik der Eirene-Kantorei, Streichquartett und Orgel

November 2000:

Abendmusik mit Streichquartett und Eirene-Kantorei

November 2000:

Vokalensemble Hmb.-er Mozarteum mit Solisten, Chor und Cello

November 2000:

Halloween-Party für Jugendliche

Dezember 2000:

Lieder und Chansons mit Anke Petersen (2. Abend)

Dezember 2000:

Hänsel und Gretel - Märchenoper für Kinder und Erwachsene

Februar 2001:

Eine musikalische Reise von Italien nach Wien, von Verdi nach Strauß

März 2001:

Chorkonzert des Kanemaki-Chor Hmb. e.V.

April 2001:

Viva la Musica mit dem Hausmusik-Quartett

April 2001:

Osterfeuer mit Grillen auf dem Gemeindegelände

Juni 2001:

Gemeindefest Eirene-Vergnügen

Juli 2001:

Abendmusik der Eirene-Kantorei

September 2001:

Eirene-Fest

Oktober 2001:

Gitarrenkonzert mit Thomas Wasiliszak - jazzig-folkloristisch-meditativ

November 2001:

Konzert - Premiere des Eirene-Trios (Rudl-Kujus/Klarinette-Taechl/Klavier-Zeyen/Sopran)

Dezember 2001:

Hänsel und Gretel - Märchenoper für Kinder und Erwachsene

Dezember 2001:

Das große Weihnachtskonzert von Eirene-GospelJoy mit Mr. Soul Jim Ferguson

März 2002:

Anke Petersen singt Lieder und Chansons

März 2002:

FlashLan - Netzwerkparty für Jugendliche

April 2002:

Erich Kästner - Ein literarischer Abend mit Musik

April 2002:

Catharina Toos Nantke-Sio Contralto singt Händel, Vivaldi, Fauré, Brahms, Spirituals u.a.

Mai 2001

Klassik-Konzert mit Querflöte und Flügel

Juni 2002:

Festwoche zum 30jährigen Bestehen der Eirene-Kirche

Juni 2002:

Herma Koehn - Premiere ihres neuen Programms Original von der Wasserkante

Juni 2002:

Gospel-Doppelkonzert - Eirene-GospelJoy & Spiritual Chor Hmb.

Juni 2002:

Klassisches Konzert mit Junko Ikeda (Klavier) & Sigrid Rudl-Kujus (Klarinette)

August 2002:

Mit Gerhard Schröder gegen die Arbeitslosigkeit - Veranstaltung mit Anke Hartnagel, Thomas Mirow & Frank Teichmüller zur Arbeitsmarktpolitik und den Vorschlägen der Hartz-Kommission

September 2002:

Eirene-Fest

November 2002:

Ein buntes Musikprogramm mit der Liedertafel Harmonia und Instrumentalsolisten aus Weißrußland

November 2002:

Drei-Chor-Konzert mit: Chorverein Kisdorf-Chorgemeinschaft Waldenau- Eirene Chor

Dezember 2002:

GospelJoy at Christmas Time

Januar 2003:

Ökumenisches Friedensgespräch - Vortrag von A. A. Jacobi

Januar 2003:

Jazz vom Quirijn Mees/Norbert Kujus Quartet

März 2003:

Disskussionsveranstaltung - Der Irak-Konflikt - ein unkalkulierbares Risiko?

April 2003:

Frühlingskonzert - Leitung: Kazuo Kanemaki

April 2003:

Frühlingskonzert mit dem Kanemaki-Chor-Hmb. e.V.

Mai 2003:

Vortrag von RA W. Zauner - Alles was R(r)echt ist

Juni 2003:

Romantische Stücke mit japanisch deutschem Bläserquintett und Klavier

September 2003:

Folkloregruppe Runy aus Polozk/Weißrussland

September 2003:

Eirene-Fest

Oktober 2003:

Klassik Konzert mit dem Eirene Chor

Oktober 2003:

Ökumenisches Friedensgespräch zum Kopftuchurteil

November 2003:

Adventslesung mit Thorsten Weber (NDR-Kultur) - Quittenbrot im Landschaftszimmer

Dezember 2003:

Sprituals & Christmas Carols - GospelJoy at Christmas time

Februar 2004:

Solokonzert von Arpad Thuroczy (Tenor)

März 2004:

Isabelle Vilmar (Sopran) & Julius Taechl (Klavier) - Lieder- & Arienabend

April 2004:

Klavierkonzert von Julius Taechl, Tenor & Martin Klett, Klavier - Vom italienischen Barock bis zur Deutschen Romantik

April 2004:

Vortragsabend - Prof. Dr. Hans-Joachim Seeler stellt seinen Roman Sterley vor

Mai 2004:

Klavierabend mit Gunnar Haase

Juni 2004:

Konzert des Eirene-Chor & LandFrauenChor Tangstedt

Juli 2004:

Filmvorführung - Luther

September 2004:

Eirene Fest

Oktober 2004:

Lieder und Chansons von und mit Anke Petersen

November 2004:

Plaudereien am weihnachtlichen Kamin mit Thorsten Weber (NDR-Kultur) & Julius Taechl (Flügel)

Dezember 2004:

Musikalischer Nachmittag mit Peter Beil bei Kaffee und Kuchen

Dezember 2004:

Großes Weihnachtskonzert mit GospelJoy & Spiritual Chor Hmb.

Dezember 2004:

Töpfermarkt

Februar 2005:

Das Duo Sangha-Komoto-Konzert

März 2005:

Kinderbibelwoche - Jesus und seine Freunde

April 2005:

Weinprobe - In vino veritas

Juni 2005:

Nacht der Kirchen

August 2005:

Austausch-Schüler aus Südamerika in der Eirene

[Zurück zum Seitenanfang]


Eirene Organisation im Jahr 2005 (Bitte weitere Auswahl treffen)

Kirchenvorstand (Eirene-Leitungsremium)

- Personalausschuß

- Finanzausschuß

- Bauausschuß

- Kindergartenausschuß

- Kirchenmusikausschuß

- Veranstaltungsausschuß

Festangestellte Mitarbeiter

Ehrenamtliche Mitarbeiter

[Zurück zum Seitenanfang]


Eirene Werbepartner (Bitte ggf. Auswahl treffen)

AB Sicherheitstechnik

ADAM Bürosysteme GmbH

Airport HH

Beck GmbH - Beerdigungsbüro

Bestatter Kiehn - Hahn

Bestatter Kröger Fuhlsbüttel

Bestatter Möller & Sohn

Blumenkörbchen

Cembali Klaviere

Die Wohnkultur

Edeka Ecks

Foto Express-Service

Hausmeisterservice Junga & Hävecker

Haustechnik Thierbach

Heissmangel und Wäscherei

Hotel Marriott

HUK-Coburg

Karbenk Grabmale

Peters Barber Shop

Rechtsanwälte Zauner & von Poser

Salon Hanne

Selck - Bücher für Langenhorn

Sozial- und Diakoniestation Langenhorn

Spielzeug Putz

Ulmer + Range - Stein- und Bildhauerei/ Grabmale

Willhöft Heizungsbau

[Zurück zum Seitenanfang]


Die Anfänge der Eirene

1965

Erste Überlegungen, aus dem südlichen Pfarrbezirk Ansgar III wegen Ausdehnung durch Neubauten und Straßen eine selbständige Gemeinde entstehen zu lassen

1965

Eine Gruppe der Evangelischen Jugend aus Langenhorn hält während einer Studienreise zu den frühen Stätten der Christenheit in der Hagia Eirene in Istanbul (siehe Bilder unten ) mit ihrem Pastor einen Gottesdienst ab und kommt mit dem Vorschlag Zurück, die neue Kirche Eirene zu nennen. Das türkische Vorbild ist eine der ältesten Kirchen der Christenheit. Kaiser Konstantin (280-337 n.Chr.) ließ sie im 4. Jahrhundert erbauen. Hier fand im Jahre 381 das 2. Ökumenische Konzil statt. Ein Konzil ist die Versammlung der Bischöfe der katholischen Weltkirche, das über Glaubens- und Sittenfragen zu beschließen hat. Nach der Bestätigung durcxh den Papst sind nach katholischem Recht die Beschlüsse für die Kirchen verbindlich. Kaiser Konstantin war es auch, der das Christentum zur Staatsreligion erklärte. Unter seinem Vorsitz wurden die theologischen Grundsätze des christlichen Glaubensbekenntnisses formuliert.

Hagia Eirene in Istanbul

Hagia Eirene in Istanbul

1966

Dieser Vorschlag wird Beschluß

01.02.1970

Gründung der selbständigen Gemeinde Eirene

19.04.1970

Wahl des ersten Kirchenvorstandes

10.05.1970

Einführung des neuen Kirchenvorstandes im gottesdienst in der Ansgarkirche

1970-1972

Bis zur Fertigstellung des Bauvorhabens findet das Gemeindeleben und die Arbeit in zwei Reihenhäusern im Wildermuthring statt, Gottesdienste, Trauungen und Taufen dagegen in der Ansgar-Kirche.

??.10.1970

Beginn der Bauarbeiten am Willersweg 31

??.10.1970

Vorstellung des von Goldschmiedemeister Walter W. franke entworfenen Gemeindesiegels

17.09.1971

Richtfest

09.04.1972

Feier des ersten Gottesdienstes in der Eirene-Kirche

??.06.1973

Beginn des Kindergartens

Zurück zum Anfang


Das unbekannte Alte Testament

Leitung: Pastor Frank-Michael Wessel

An jedem letzten Montag des Monats um 19.00 - 21.00 Uhr

In dieser Veranstaltungsreihe, die immer am letzten Montag eines Monats stattfindet, wollten wir das Alte Testament besser kennenlernen und es zu verstehen versuchen. Wir werden an diesem Abend ausgewählte Textabschnitte lesen, um darüber ins Gespräch zu kommen. Voraussetzungen für die Teilnahme gibt es nicht. Es ist eine für jeden offene Veranstaltungsreihe.

Zurück zum Anfang


Grundkurs des Glaubens

Leitung: Pastor Frank-Michael Wessel

Samstag . 14. Mai 2005 . 19.00 - 21.00 Uhr

Die Themenabende können auch getrennt voneinander besucht werden; sie bauen aufeinander auf. Alle sind eingeladen, die etwas über den Glauben erfahren möchten.

Was glauben wir Christen? Was bedeutet das für meine Lebensführung? Was ist christlich? Wir wollen das ABC des Glaubens in dieser Veranstaltungsreihe durchbuchstabieren. Die Idee hierzu hatten vier Frauen und Männer unserer Gemeinde im Alter zwischen 30 und 50 Jahren.

Zurück zum Anfang


JuBi-Gruppe (Jugendbibelgruppe)

Leitung: Susanna Mindt & Frank-Michael Wessel

Wer hat Lust, sich einmal die Woche mit netten Leuten zu treffen, um über Gott und die Bibel zu sprechen? Bei uns gibt es jetzt wieder eine Bibelgruppe für Jugendliche, die JuBi-Gruppe. Das erste Treffen findet am
19. Mai von 17 Uhr bis ca. 18.30 Uhr statt.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Zurück zum Anfang


Eirene GospelJoy

GospelJoy im Internet: www.gospeljoy.de

GospelJoy wurde in 1995 in der Eirene-Kirchengemeinde gegründet und bietet heute rund 30 engagierten Sängerinnen und Sängern die ideale Plattform für Gospel- und Spiritualmusik. Die Idee, einen anderen Chor auf die Beine zu stellen, wurde geboren, als anläßlich des Kirchentages in Hmb. 1995 Sängerinnen und Sänger des Gospelchores aus Nottulnin unserer Gemeinde zu Gast waren. Deren Melodien und Texte gingen so unter die Haut, daß für uns klar war: diese Lieder möchten wir auch singen. Am 19. Oktober 1995 war es dann soweit: mit einer Handvoll Sängerinnen und Sängern startete die erste Chorprobe unter der Leitung von Frau Renate Berndt. Im Sommer 1997 übergab sie die Chorleitung an Arpad Thuroczy.

Der Sänger und Dirigent Arpad Christian Thuroczy erhielt seine musikalische Ausbildung u. a. bei Professor James Wagner an der Hochschule für Musik und Theater in Hmb. und schloss das Studium mit den Diplomen im Hauptfach Gesang und als Diplommusiklehrer erfolgreich ab. Engagements führten ihn zum Musical "Cats" ins Operettenhaus Hmb., zum Chor des Norddeutschen Rundfunks und zum Schleswig-Holstein Musikfestival. Die Zusammenarbeit mit namhaften Dirigenten und seine solistische Tätigkeit als Bühnen- und Oratoriensänger führten ihn darüber hinaus zu Gastspielen nach Italien, Spanien, Griechenland,Schweden, Island und England.

Das Repertoire umfaßt mittlerweile Chorsätze aus der Renaissance (Thomas Tallis, John Bowland), Christmas Carols, etwa vierzig Spirituals und Gospels einschließlich Oh happy day. Unter Spirituals versteht man religiöse Gesänge der im Süden der USA lebenden Afroamerikaner; Gospel ist eine jüngere, verstädterte Form des Spirituals. Alle Texte - ob schwemütig oder lebensfroh - haben die Aussage einer großen religiösen Zuversicht.

Der Chor versteht sich nicht nur als Gemeindechor, sondern auch als musikalische Interessengemeinschaft für Gospelbegeisterte. Daher werden auch musikalisch Gleichgesinnte aufgenommen, die der Kirche und der Gemeinde nicht angehören. GospelJoy veranstaltet regelmäßig eigene Konzerte, so daß es ständig ein Ziel gibt, auf das hingearbeitet werden muß. Auch Engagements auf privaten Feierlichkeiten gehören zu unserem musikalischen Wirken, bei denen der Chor seine Auftrittspräsenz immer wieder von neuem beweist.

Zurück zum Anfang


Eirene-Vokal-Ensemble

Seit dem 5. Juli 2003 besteht dieser Chor der Eirene-Gemeinde unter der Leitung von Hans-Michael Hoh.

Zurück zum Anfang


Seniorenchor

Der Eirene-Seniorenchor trifft sich regelmäßig im Gemeindesaal und probt für Auftritte in Gottesdiensten oder dem Donnerstagskreis. Singen hält jung und fit - einige Sängerinnen sind schon weit über 80 Jahre alt. Neben geistlicher Chormusik hat sich der Chor einen großen Schatz an Volksliedern und Kanons erarbeitet, teilweise werden diese sogar dreistimmig gesungen.

Neue Chorsänger sind stets herzlich willkommen; Notenkenntnisse sind hierfür nicht erforderlich. Einmal im Jahr gibt es ein gemütliches Beisammensein .

Zurück zum Anfang


Mittagstisch für alle

Mo.-Fr., 13.15 Uhr

Beitrag: Erwachsene 3,60 EUR, Kinder 2,00 EUR

Anmeldung erbeten unter T. 5 20 28 08 (Gemeindebüro)

Täglich - von Montag bis Freitag - bieten wir in der Eirene einen Mittagstisch für alle an. Er besteht aus einer frisch zubereiteten Hauptmahlzeit, einer Vorspeise oder einem Nachtisch - ebenso frisch zubereitet - und einem Getränk. für Familien haben wir Familienpreise, die wir am schwarzen Brett ausgehängt haben und auf Anfrage gern mitteilen. Wenn Sie mittags gern ein schmackhaftes Mittagessen haben möchten, das frisch zubereitet worden ist,und Sie gern in geselliger Runde essen, dann ist der Mittagstisch Eirene im Willersweg 31 die richtige Adresse.

Im Anschluß daran können Schulkinder bei unsunter Aufsicht ihre Hausaufgaben erledigen und erhalten weitere Spiel- und Beschäftigungsangebote.

Es folgt ein Artikel des Hmb. Abendblatts vom Freitag, 3. Juni 2005 im Extra-Journal:

Bratwurst und Pudding im Gemeindesaal

In der Gemeinde Eirene in Langenhorn ist mittags immer was los: Jung und alt treffen sich zum Mittagstisch.

Es duftet nach Gebratenem im Gemeindezentrum Langenhorn. In der kleinen Küche neben dem Gemeindesaal steht Susanne Kümmeth (60) am Herd. "Heute gibt es Kartoffeln, Gemüse und Bratwurst und zum Nachtisch Pudding mit Kirschen", sagt die gelernte Zahnarzthelferin. Auch Ursula Ullrich (66) hat heute Kochdienst. Sie begrüßt die ersten Esser, die im Foyer eintrudeln, zum Mittagstisch in der Gemeinde Eirene.

Montags bis freitags können Kinder und Erwachsene hier zu moderaten Preisen essen. "Im Durchschnitt kommen etwa 30 Gäste", sagt Ursula Ullrich. Zur einen Hälfte sind es Kinder aus der Kindertagesstätte der Gemeinde und den benachbarten Grundschulen, zur anderen Senioren aus der Nachbarschaft. "Hier ist immer Betrieb", sagt Ursula Ullrich. Das ist genau im Sinne von Pastor Frank-Michael Wessel (53): "Kirche ist Gemeinschaft, die wollen wir leben", sagt er. Das Gemeindezentrum soll ein Treffpunkt sein, dazu dient auch der Mittagstisch.

Das gelingt - mit vielen ehrenamtlichen Helfern. Ein Kochteam aus 14 Gemeindemitgliedern wechselt sich regelmäßig ab. "Jeder, der kocht, kauft auch selber ein, unsere Ausgaben sind durch die Einnahmen gedeckt", berichtet Ursula Ullrich. Sie kam durch eine Freundin zum Kochen. "Mein Mann ist verstorben, für mich alleine koche ich selten. Aber hier macht es Spaß, und man bekommt viel Zurück", sagt die zweifache Großmutter. Während sie und Susanne Kümmeth das Essen in den Gemeindesaal tragen, spielt Hans-Herbert Mertz (75) dort ein bißchen Klavier. Jeden Tag kommt er mit seiner Frau Gisela (76), die an Alzheimer erkrankt ist. Punkt Viertel nach eins sitzen Gäste, Köche, eine sozialpädagogische Assistentin und der Pastor an den Tafeln. Es folgt ein gemeinsames Tischgebet - und dann das Klappern von Messer und Gabel.

Zurück zum Anfang


Schularbeiten-Betreuung

Seit September 2003 wird die Schulaufgaben-Betreuung nach dem pädagogischen Mittagstisch von Fabienne Bartkuhn und Vanessa Wortke geleistet. Beide wohnen in unserem Gemeindebezirk.

Zurück zum Anfang


Spielgruppe

für Kinder ab 2 Jahren

Leitung: Melanie Maiwald

Beitrag 24 EUR/Monat

Am Mittwoch-Vormittag um 10.00 Uhr

Anmeldung erbeten unter T. 53 05 45 97 (Melanie Maiwald)

Hier können Eltern ihren Kindern erste Kontakt- und Spielmöglichkeiten zu anderen Kindern eröffnen und auf eine etwaige Kindergartenzeit vorbereiten. Die Gruppe besteht aus etwa 12 zwei- bis dreijährigen Kindern, die drei Stunden lang am Vormittag basteln, singen und spielen. Sie nennen sich Kängeruhs, um einen konkreten Bezug zum Kindergarten herzustellen. Dort erleben nämlich die Bären und die Schmetterlinge ihren Kindergarten-Alltag.

Die Kinder werden spielerisch auf die bevorstehende Kindergartenzeit vorbereitetund lernen spielerisch, miteinander umzugehen. für einige ist es schwer, sich von der Mutter oder dem Vater zu lösen. Die Erfahrung zeigt jedoch, daß die Ablösung ein großer Gewinn für die Kleinen ist. Die erste Selbstständigkeit wird von den Kindern mit Zufriedenheit und Freude angenommen.

Bisher trafen sich die Kinder nur zwei Stunden wöchentlich. Diese Zeit war ausgefüllt mit malen, basteln und frühstücken. Nun können wir öfter und länger auf dem kindergarteneigenen Spielplatz gehen und intensiver singen.

Zurück zum Anfang


Kindergarten

für Kinder ab 3 Jahren

Wir verfügen insgesamt über 38 Betreuungsplätze und arbeiten mit den Kindern in 2 Gruppen. Bei uns kann Ihr Kind halbtags (6 Stunden) betreut werden.

Anmeldung: Jederzeit möglich unter T. 53 05 45 97 (Melanie Maiwald)

Leitung: Melanie Maiwald

Beitrag: Gestaffelt nach dem Familieneinkommen - von 26 EUR bis 153 EUR

Öffnungszeiten: 8.00 Uhr bis 14.00 Uhr

Bringzeiten: 8.00 Uhr bis 8.30 Uhr

Holzeiten: 12.00/13.00/14.00 Uhr

Schließungszeiten: 3 Wochen in den großen HH-Schulferien (Sommerferien).


Unsere Küche:
Zu unserem Betreuungsangebot zählt auch ein Mittagessen für die Kinder. Unsere Mahlzeiten zeichnen sich besonders dadurch aus, dass es täglich frisch zubereitetes, nähstoffreiches Essen mit Nachtisch und regelmäßig eiweißarme Kost gibt.

Unsere Räume:
Ebenso wie beim Essen achten wir auch beim Spiel- und Bewegungsangebot auf Vielfalt. Unser Kindergarten verfügt insgesamt über zwei Räume. Zusätzlich gibt es Räume für Aktivitäten (Gymnastik-Saal für Rhythmik, Tanz, musikalische Erziehung). Auch an der frischen Luft sind die Möglichkeiten groß. Auf einem 240 qm großen attraktiven Spielgelände gibt es für die Kinder zwei Sandkisten, Schaukeln und eine große Grünfläche.

Unser pädagogisches Konzept (Kernziele):
Soziales und emotionales Lernen
Turnen, Tanz und Rhythmik
Musische Arbeit (Singen und Musizieren)
Künstlerische Arbeit (Malen, Besuch der Kunsthalle für Kinder)
Allgemeine Vorschularbeit
Kiddies Corner: Englisch für die Kleinsten
Ausflüge
Freispiel
Kirche im Jahreslauf

Unser pädagogisches Konzept im Detail:
Jedes Kind kommt aus ei nem individuellen Lebensumfeld zu uns. Es bringt seine besonderen Voraussetzungen mit und hat seinen individuellen Entwicklungsrhythmus.Aus all diesen Unterschiedlichkeiten entstehen Erwartungen und Bedürfnisse, die wir erkennen und berücksichtigen müssen. Um jedes Kind auf seiner Entwicklungsstufe auch im geistigen und körperlichen Bereich ansprechen und abholen zu können, ist ein vielfältiges Angebot von freien und angeleiteten aktivitäten notwendig. Dadurch werden zunächst die Bedingungen geschaffen bzw. erweitert, die zum Lernen erforderlich sind. Die Neugier und das Interesse des Kindes werden geweckt, so wird Freude am Lernen geschaffen. Durch gezielte Angebote wird das natürliche Lernen des Kindes unterstützt und gelenkt. Gleichzeitig können evbentuell auftretende Entwicklungsverzögerungen rechtzeitig erkannt und ausgeglichen werden, wodurch Entwicklungsstörungen vermieden oder wenigstens vermindert werden können. Zur Verwirklichung dieser Ziele setzen wir folgende Schwerpunkte in unserer täglichen Arbeit:

  1. Spielen: Freies Spiel in der Gruppe, Rollenspiele, Brettspiele, spielen auf dem Spielplatz
  2. Sprachförderung: Erweiterung des Wortschatzes, Übungen zur Artikulation, zum Satzbau und zur Grammatik durch freies Sprechen, Nacherzählen und Auswendiglernen
  3. Bewegungserziehung: Rhytmik, Tanz, Bewegungsspiele
  4. Wahrnehmungsschulung: Sinnes-, Gleichgewichts- und Koordinationsschulung
  5. Projektarbeit: Tiere auf dem Bauernhof, Hafen, Kunsthalle, Polizei, Jahreszeiten...
  6. Ausflüge: Umwelterkundung und Umweltwahrnehmung (nähere Umgebung), Stadtteil, Moor, Umweltzentrum
  7. Vorschularbeit: Besonderes Angebot für 5jährige Kinder zur Erlangung der kognitiven und sozialen Schulreife

Wir setzen wechselnde Schwerpunkte und variieren das Programm nach den Bedürfnissen der Kindergruppe.

Elternbeteiligung:
Wir möchten Ihnen gern Einblick in unsere Arbeit gewähren. Deshalb veranstalten wir drei Mal im Jahr einen Elternabend. Hier haben Sie Gelegenheit, sich über aktuelle Belange des Kindergartens sowie verschiedene Möglichkeiten der Beteiligung zu informieren. Sie können sich in ein Amt wählen lassen wie in den Kindergartenausschuss und in den Elternrat oder sich an Aktionen beteiligen, z.B. an Ausflügen, Festen, Gruppen- und Gemeindeaktivitäten; Elternarbeit ist hier sehr erwünscht. Bei unseren Ausflügen und Festen verschiedenster Art gibt es Gelegenheit, mit den Kiga-Kindern gemeinsam etwas zu erleben.

Unser Team:
Wir stehen für Sie und Ihr Kind mit unseren MitarbeiterInnen zur Verfügung. Kommen Sie vorbei und lernen Sie uns kennen.

Selbstportrait der Erzieherin und Leiterin des Kindergartens:

Ich heiße Melanie Maiwald und wohne in Hmb.-Winterhude. Im Jahre 1992 habe ich meine Ausbildung zur Kinderpflegerin begonnen. Damals standen mir zwei Kindergärten zur Wahl. Ich schaute mir den ersten an und habe sofort zugesagt - es war der Eirene Kindergarten. 1995 war meine Ausbildung abgeschlossen. Ich hatte das große Glück, übernommen zu werden und bekam die Gruppenleitung der Schmetterlinge. Parallekl zu meiner Arbeit machte ich eine Zusatzausbildung zur Erzieherin, dank derer ich im August 2003 die Kindergartenleitung übernehmen konnte.

Selbstportrait Janine Göbel (Sozialpädagogische Assistentin):

Die kirche und auch der Kindergarten Eirene sind mir schon lange vertraut. Als Baby wurde ich hier getauft und besuchte als Kleinkind später selbst den Kindergarten. Um so mehr freute es mich, daß ich hier im Kindergaten mein Praktikum während meiner Ausbildung zur Sozialpädagogischen Assistentin absolvieren durfte. Nachdem diese erfolgreich abgeschlossen ist, wurde ich übernommen und arbeite seit August 2003 in dem Kindergarten, in dem ich schon als Dreijährige gespielt, gebastelt und viel gelernt habe.

Allgemeine Beschreibung des Kindergartens:

Seit 1974 gibt es den Eirene-Kindergarten. Es gibt es zwei Gruppen, in denen 3 bis 6 Jahre alte Kinder betreut werden: Die Schmetterlingsgruppe mit 25 bis 30 Kindern und die Bärengruppe mit etwa 14 Kindern. Zur Zeit betreuen wir in der Zeit von 8.00 Uhr bis 14.00 Uhr 38 Kinder. Unser Team besteht aus zwei Erzieherinnen und einer sozialpädagogischen Assistentin. Eine Kinderpflegerin steht uns für Notsituationen zur Verfügung. Da der Eirene-Kindergarten kontinuierlich ausbildet, sind regelmäßig ein bis zwei Praktikantinnen zusätzlich beschäftigt. Außerdem bieten wir eine musikalische Früherziehung und kindgerechten Englisch-Unterricht durch Fachkräfte an. Diejenigen Kinder, welche bis 14.00 Uhr bei uns sind, nehmen auch am Eirene-Pädagogischen-Mittagstisch teil.

Das Ziel unserer Kindergartenarbeit ist es, den Kindern vielfältige Anregungs- und Wahrnehmungsmöglichkeiten anzubieten. Der Kindergarten sollte ein Ort sein, an dem die Erforschung der Welt und Eindrücken im Mittelpunkt steht. Wichtigstes Ziel ist es jedoch, die Entwicklung der Gesamtpersönlichkeit zu unterstützen. Selbstverständlich kommt auch die motorische Entwicklung nicht zu kurz. Im Freispiel lernt ein Kind mit Konflikten umzugehen und sie zu bewältigen. Ebenso fördern Projekte den Gruppenprozeß, wobei jeder einzelne seine persönlichen fähigkeiten einbringen kann. In ihnen verlieren Entwicklungsverzögerungen im subjektiven Empfinden des Kindes an Bedeutung, da es sich mit seinen Fähigkeiten an Kindern orientieren kann, die seiner Entwicklungsstufe entsprechen. Die Projekte finden in Gruppen, aber auch gruppenübergreifend statt.

Das Ziel der Vorschularbeit, die bei uns zweimal in der Woche stattfindet, ist es, die Kinder optimal auf die Schule vorzubereiten. Die kinder lernen Selbstvertrauen in die eigene Person zu entwickeln und die Fähigkeit, das eigene Nicht-Können zu akzeptieren. Sie lernen als Einzelperson und als Gruppe zu reagieren.

Der Eirene-Kindergarten gibt den Kindern die Möglichkeit, den christlichen Glauben und seine Traditionen kennenzulernen. Wir begleiten die Kinder bei ihren Fragen des Lebens. Sämtliche christliche Feste werden anhand von Bildern, Geschichten, Gesprächen und Liedern in unsere Arbeit mit den Kindern eingebunden.

Zurück zum Anfang


Schulferien-Kinderbetreuung

Leitung: Melanie Maiwald

Beitrag 2,80 EUR/Stunde

Während der HH-Schulferien: Mo - Fr 8.00 - 14.00 Uhr: Betreuung von Schulkindern der Klassen 1 bis 4, einschließlich Mittagessen.

Anmeldung erbeten unter T. 53 05 45 97 (Melanie Maiwald)

Wer kennt das nicht? Kaum sind aus den Kindergartenkindern Schulkinder geworden, haben sie auch schon Ferien. Doch wer betreut mein Kind in den Ferien, wenn ich arbeiten muß? Wäre es nicht gut, die Kinder wie zur Kindergartenzeit vormittags in einen betreuten Hort bringen zu können?

Die Eirene möchte dieses Angebot gerne in allen Kinderferien durchführen, benötigt dafür jedoch jeweils eine Mindestzahl Anmeldungen. Bitte sprechen Sie uns rechtzeitig an, wenn Sie Interesse an diesem Angebot haben. Kontakt über Melanie Maiwald, T. 53 05 45 97

Zurück zum Anfang


Konfirmandenunterricht

Leitung: Frank-Michael Wessel

Anmeldung unter T. 5 20 28 08 (Gemeindebüro)

In der Woche nach Pfingsten können Sie Ihr Kind in unserer Gemeinde zum Kon-firmandenunterricht anmelden.
In dem knapp zwei Jahre dauernden Konfirmandenunterricht sollen die Heranwachsenden an den Glauben herangeführt und mit dem Leben einer Gemeinde vertraut werden.

Einmal in der Woche findet der Unterricht statt, jeweils eine Stunde. In den Ham-burger Schulferien ist auch für die Konfirmanden frei.Wenn Sie Genaueres zu unserem Unter-richtskonzept erfahren möchten, kommen Sie am besten vorbei. Die Kinder müssen nicht getauft sein, wenn sie in den Unterricht kommen.

Zurück zum Anfang


Babysitter-Hotline

Eirene Babysitter-Hotline: Tel. 520 28 08

Seit April 1999 können Sie über unser Gemeindebüro einen Babysitter anfordern. Mit diesem Angebot bieten wir allen Alleinerziehenden und Familien praktische Hilfe in der Kinderbetreuung an.

Alle durch die Eirene vermittelten Babysitter haben bei uns erfolgreich einen Babysitterkurs absolviert und haben somit die Grundlagen für diese Dienstleistung in Theorie und Praxis erlernt. Sie wohnen zudem in der Regel in unserem Gemeindebezirk und haben keine weiten Wege. Über das Entgeld informieren wir Sie auf Anfrage.

Babysitter-Nachwuchs gesucht:

Die Eirene-Gemeinde vermittelt Babysitter, die eine Ausbildung nachweisen können. Im unregelmäßig stattfindenden Babysitter-Kurs lernst Du, ein Kind zu wickeln, wie man eine Flasche gibt, erste Hilfe beim Kind, Geschichten vorlesen, kleine Fingerspiele, Lieder und was Du sonst noch tun kannst, damit die Kleinen gut schlafen können. Der Kurs umfaßt drei Abende mit jeweils drei Unterrichtsstunden und kostet etwa 10 EUR. Nur wer an allen drei Abenden teilnimmt, erhält einen Babysitter-Ausweis. Frage im Gemeindebüro einmal nach, wann der nächste Kurs stattfindet: Tel. 520 28 08

Zurück zum Anfang


Dienste-Hotline

Eirene Dienste-Hotline: Tel. 520 06 61

Auch für Hilfestellungen in Ihrem Haushalt sind wir für Sie da. Rufen Sie uns an.

Zurück zum Anfang


Ausrichten von Feiern

Ansprechpartnerin: Frau Ursula Ullrich, Tel. 520 28 08

für Familienfeiern und Veranstaltungen bieten wir Ihnen unsere großzügig und einladend angelegten Räumlichkeiten an. Zur Auswahl stehen das Kaminzimmer für maximal 12 Personen, der Gemeindesaal für 60 Personen und der Jugendkeller für 40 Personen.

Die Kosten sind jeweils individuell zu vereinbaren, denn sie variieren je nach den Umständen (Raum, Geschirr, Tischtücher, Küchenbenutzung oder gastronomischer Vollservice, Dekoration).

Hier folgt ein kurzer Bericht von Gisela Lembke, die ihren fünfundsechszigsten Geburtag in der Eirene feierte:

Kein bischen leise feierte ich mit meinen Freundinnen diesen besonderen Geburtstag im Café Eirene. Am festlich gedeckten Tisch im Kaminzimmer trafen wir Zwölf uns zu einer gemütlichen Runde. Bei Himbeertorte und Gebäck mit Kaffee und Tee satt wurde es ein zünftiger stundenfüllender Kaffeeklatsch. Ein herzhafter Käseimbiß und ein gutes Glas Wein rundeten den Nachmittag ab. Meine Gäste lobten den freundlichen Service

Zurück zum Anfang


Bibliothek

Zum Erntedank 1999 haben wir nach dem Gottesdienst den Eirene-Büchertreff eröffnet. Über 200 Bücher aus den Bereichen Glauben/Theologie/Kirche, Belletristik, Lebenshilfe, Kinder, Reisen laden zum Lesen in der Leseecke oder zum Ausleihen ein. Zurück zum Anfang

Zurück zum Anfang


Gemeindebrief

Der Eirene Gemeindebrief erscheint seit Februar 1970 regelmäßig monatlich: D

Der Gemeindebrief im Wandel der Zeit

Eirene-Gemeindebrief

Eirene-Gemeindebrief

Eirene-Gemeindebrief

Eirene-Gemeindebrief

Februar 1970

Oktober 1982

Juni 1994

Juni 1998

Der Eirene-Gemeindebrief erscheint 11 mal per anno in einer Auflage von 3500 Exemplaren. Diese werden an alle Haushalte des Gemeindebezirks verteilt.

Wenn Sie in unserem Gemeindebrief eine private (Familien- oder Verkaufsanzeigen) oder gewerbliche Anzeige schalten möchten, dann rufen Sie bitte das Gemeindebüro an: Tel. 520 28 08. Man berät Sie gern und gestaltet auch - wenn Sie es möchten - Ihre Anzeige nach Ihren Wünschen und Vorschlägen.

Der Gemeindebrief umfaßt derzeit 28 Seiten. Er informiert über Gottesdienste, die zahlreichen und vielfältigen Angebote der Eirene und das sonstige Geschehen in der Gemeinde. Darüberhinaus wird über allgemeine kirchliche Belange, aktuelle Ereignisse und bemerkenswerte religiöse Daten und Geschehnisse berichtet. Er bietet den Gemeindegliedern die Möglichkeit, persönliche und Familienanzeigen zu schalten.

Doch warum gibt es eigentlich einen Gemeindebrief? Diese Frage erscheint auf dem ersten Blick etwas merkwürdig. Denn ist es nicht die Kirche, die etwas verkündigen möchte? Doch wird auf dem zweiten Blick klar, daß der Gemeindebrief keineswegs als Ersatz für verpaßte Predigten herhält. Denn es predigen die Pastoren nur im Gottesdienst, und die wenigen, von kirchlichen Laien verfaßten philosophischen Beiträge reichen als Argument für diese Annahme nicht aus.

Die Kirche möchte mit dieser monatlichen Zeitung den Kontakt zu Ihnen suchen und für seine Angebote werben. So wichtig Leistungen wie Kinderbetreuung, der pädagogische Mittagstisch, Altenpflege oder die Kursangebote für den einzelnen auch sein mögen - diese Angebote kann Ihnen die Kirche nur solange präsentieren, wie sie von der Gemeinde in Anspruch genommen, also angenommen werden. Denn Eirene betreibt und betreut zahlreiche Projekte, die den Bürgern in der Gemeinde Langenhorn zugute kommen. Mit den von Jahr zu Jahr geringeren finanziellen Zuwendungen durch die Mutterkirche läßt sich jedoch nur der Kirchenbetrieb ohne weitere Angebote aufrecht erhalten. So finanzieren Sie durch Ihre Teilnahme an dargebotenen Veranstaltungen und Kursen, durch ehrenamtliche Mitarbeit im Gemeindebetrieb, durch unendgeldliche Auftritte in Veranstaltungen, durch den Brotkauf am Samstag und Sonntag sowie durch gelegentliche Spenden all das, was hierüber hinausgeht und für viele lebensnotwendig ist: die Altenbetreuung, die Kinderbetreuung, um zwei Beispiele zu nennen. So sind Spaß und Freude mit dem Ernst des Lebens verwoben, finanziert das eine das Überleben des anderen.

Darum werben wir im Gemeindebrief für das, was die Eirene auch ist: konkrete Hilfe für Sie. Scheuen Sie sich nicht, in unserem Gemeindebüro nachzufragen, wenn Sie Fragen zu unseren Angeboten haben. Denn im Gemeindebrief können nicht alle Angebote ausführlich dargestellt werden.

Gemeindebrief Februar 2005

Gemeindebrief Januar 2005

Zurück zum Anfang


Adipositas Selbsthilfegruppe

Leitung: Elke Koppe

Am Dienstag-Abend trifft sich eine Adipositas-Selbsthilfegruppe in der Eirene. Hier gibt Elke Koppe, eine 44-jährige Rettungsassistentin, Menschen mit Übergewicht die Möglichkeit, sich über die hiermit verbundenen alltäglichen Schwierigkeiten Bekleidungsprobleme, Mobbing am Arbeitsplatz, Diskriminierung, gesundheitliche Belastungen und Einsamkeit etc. auszutauschen und vielleicht auch mal etwas zusammen zu unternehmen.

Zurück zum Anfang


Armateur-Foto-Gruppe

Leitung: Peter Jacobsen

Termin: Der 2. und 4. Dienstag im Monat, 20.00 Uhr

Eine geballte Ladung von Bildern überflutet uns Menschen Monat für Monat und sogar mitunter schon an einem einzigen Tag. Trotzdem oder gerade deshalb haben wir, die Fotogruppe, in Ihrer Eirenegemeinde, die Fotografie zu unserem Hobby gemacht.

Haben Sie schon einmal versucht, Ihre Kamera als Gestaltungsmittel einzusetzen? Unbemerkt Schnappschüsse, Landschaftsaufnahmen und Selbstinszenierungen ins sogenannte Licht zu setzen? Bilder mit der Kamera malen kann faszinierend sein. Vielleicht auch ein Hobby für Sie, in all unserer Geschäftigkeit einmal innezuhalten und sich an einem schönen Bild zu erfreuen. Bedenken wir auch ganz einfach einmal, was uns die Natur mit all ihren Formen und ihrer Farbenpracht und wunderschönen fotografischen Momenten bietet: Rosen, Mohn , Tiere u.s.w. So glaube ich auch, daß unser Wahrnehmungsgefühl mit einer Kamera in der Hand ausgeprägter wird. Wir lernen, anders zu sehen -wir malen Bilder.

. Es gibt viele Gründe, warum die Fotografie zur Leidenschaft werden kann. Gleich, welche Beweggründe Sie für das Fotografieren haben, wir freuen uns über Ihren Besuch.

Zurück zum Anfang


Asthma Selbsthilfegruppe

Leitung: Klaus Röttger

Treffen, Gespräche, Informationen, gemeinsam Lernen und Lachen, Beratung, Vorträge, Schulung.

Einmal monatlich trifft sich die ASG im Jugendkeller des Gemeindezentrums. Es ist ein Kreis von Betroffenen und Angehörigen. In lebhafter Gesprächsrunde werden positive und negative Erfahrungen im Umgang mit der Krankheit eingebracht und aus den Unterbankkisten Informationen wie Fachbücher, Video-Cassetten und Tonbänder zum Verleih angeboten. Ergänzend werden Kurse mit qualifizierten Fachleuten abgehalten wie die Atemtherapie-Schulung. Gelegentliche Vorträge runden das Angebot ab.

Doch zweimal jährlich geht es - fast gar nicht - um die Krankheit; da wird geschwatzt, gelacht, erlebt und genossen. Die Jahresausflüge haben immer ein besonderes Ziel.

Seit 1990 ist die Eirene unser Treffpunkt und Zuhause und damit die wichtigste Grundlage für eine wirkungsvolle Arbeit.

Zurück zum Anfang


Biodanza©

Leitung: Jutta Olsson

Beitrag: EUR 50,-/Monat

Biodanza zu beschreiben, ist nicht ganz einfach. In vielen Veröffentlichungen wird mit mystischen Begriffen hantiert, welche das Verstehen nicht gerade erleichtern. Das Wort Biodanza setzt sich zusammen aus bios (griech. Leben) und danza (span. Tanz) und bedeutet Tanz des Lebens. Biodanza ist für alle Menschen geeignet, die Lust haben auf Bewegung und offen sind für neue Erfahrungen. .

Biodanza sieht sich als Weg zur Gesundheit, als Mittel, um alle Potentiale eines Menschen im Tanz auszudrücken. Es versteht sich als Ausdruckstanz. Zu ausgesuchter Musik werden Übungen und Tänze entweder allein, zu zweit oder in der Gruppe praktiziert. Während der Session wird nach Möglichkeit auf Sprache verzichtet, um dem Kopf nicht zu viel Futter zu geben und so eher in das Fühlen und Erleben zu kommen. Das selbsterklärte Ziel von Biodanza ist, den Menschen den Zugang zu ihrer Kreativität, Lebensfreude und Liebesfähigkeit zu erleichtern. So soll es ein System der Förderung der menschlichen Potentiale durch Musik, Tanz und Situationen der Begegnung in der Gruppe sein. Seine Bausteine sind spezifische Übungen zu darauf abgestimmten Musikstücken, die zum eigenen Ausdruck der Gefühle anregen. Die Mischung dieser drei Elemente machen das Erlebnis, die Vivencia, aus: Erlebnisse der Stille, Erlebnisse der Begegnung, Erlebnisse der Auseinandersetzung. Auf körperlicher Ebene sollen so Spannungen aufgelöst und das neurovegetative Gleichgewicht harmonisiert werden. Hierdurch würden sich Stimmung und Selbstwertgefühl stabilisieren.

Zurück zum Anfang


Blockflötenkurs u. Orffsche Instrumente

Leitung: Helga Lühmann

Jeden Mittwoch bietet Helga Lühmann einen Kurs für C&F-Flöte und orffsche Instrumente zur musikalischen Früherziehung für Kinder an.

Zurück zum Anfang


Bridge Zusammenkünfte

Leitung: Jutta Klünder (Anfänger)/ Gisela Kreyser (Fortgeschrittene)

Vierzehn Damen nahmen die Einladung zu einem informativen Gespräch an, und bei Kaffee und Gebäck wurde man sich auch schnell einig. Die Anfängerinnen suchten sich den Donnerstag von 16.00 bis 18.00 Uhr und die Fortgeschrittenen den Freitag von 16.30 bis 18.30 Uhr aus. Und seit einem Monat bereits wird an diesen Tagen bei bester Stimmung aber doch enorm konzentriert gespielt.

Es ist dann still wie in der Kirche! Natürlich läßt man die Karten nach zwei Stunden nicht einfach fallen, sondern es wird in aller Ruhe zu Ende gespielt. Wie uns die charmanten Damen erzählen, fühlen sie sich sehr wohl in unserer Gemeinde und würden sich über weiteres Interesse am Bridge-Spiel sehr freuen.

Drei Tische sind bereits komplett besetzt, aber gern nehmen wir weitere Spie-lerinnen oder Spieler dazu. Wie ist es, meine Herren? Sie geben der Bridge-Runde doch zusätzlich Farbe! Die Gemeinde freut sich, daß sie den Damen und Herren dieses Angebot, dazu mit dem Erfolg, gemacht hat, um damit den Menschen die Möglichkeit zur Gesel-ligkeit geben zu können.

Zurück zum Anfang


Feldenkrais©-Kurs

Die Feldenkrais©-Methode ist eine Möglichkeit, über Bewegung Zusammenhänge im Körper neu zu entdecken. Der kurs richtet sich an alle Menschen - unabhängig vom Alter - die neugierig sind, neue Wege im Umgang mit sich selbst zu suchen.

Zurück zum Anfang


Flamenco

- Artikel im Gemeindebrief März 2004 -


Gymnastik für Senioren

Sinn und Zweck der Seniorengymnastik ist es, die Beweglichkeit des Körpers und des Geistes zu erhalten. Gerade bei einer vorhandenen Bewegungseinschränkung ist es wichtig, in Bewegung zu kommen und zu bleiben - denn: "Wer rastet, der rostet".

Die Übungen werden der jeweiligen Beweglichkeit angepaßt. So ist es selbst mit kleinen Übungen im Sitzen möglich, den Körper zu mobilisieren. Dabei tritt ein Entspannungsprozeß ein, es macht Spaß und regt den Körper an. Die Gelenke werden geschmiert, die Muskeln leicht trainiert und Geist und Gedanken mobilisiert.

Zurück zum Anfang


Jugendgruppe

Leitung: Ilona Izquierdo

Was unternehmen wir? Billardspielen, Videoabende mit spannenden Filmen, Wochenendfahrten im Sommer, Grillen und vieles mehr.

Eigene Ideen sind immer gern willkommen, und wir wollen versuchen, diese dann umzusetzen.
Treffpunkt ist jeden Mittwoch von 18.00 Uhr bis 21.00 Uhr der Ev.-Luth. Kirchenge-meinde Eirene, Willersweg 31. Auch die Konfirmanden sind herzlich eingeladen, nach dem Konfirmationsunterricht mit uns zusammen zu sein. Eure Freunde sind ebenfalls gerne willkommen.

Zurück zum Anfang


Krabbelgruppe

mit Mama und/oder Papa

Beitrag: frei

Seit geraumer Zeit gibt es die Krabbel-Gruppe für Kinder zwischen 8 und 24 Monaten. Mütter und Väter treffen sich einmal in der Woche zum spielen, singen, klönen und dem tauschen sich über Neuigkeiten, Nichtigkeiten und Erfahrungen aus. Dazu gibt es stets eine (oder mehr) Tassen Kaffee. So banal dies auch klingen mag, so wichtig ist er doch: der gemeinsame Nachmittag.

Eineinhalb Stunden raus aus dem Alltag - die Kinder laufen, krabbeln oder spielen lassen. Je mehr Kinder dabei sind, desto mehr Abwechslung und Ideen kommen zustande.

Zurück zum Anfang


Literaturkreis

Wir sind eine kleine Runde von Lesebegeisterten und freuen uns über Mitleser und Mitleserinnen. Wir treffen uns einmal im Monat im Kaminzimmer, schaun Sie doch einfach mal herein.

Zurück zum Anfang


Qi Gong

- zur Zeit nicht im Angebot - Artikel im Gemeindebrief Oktober 2003 und im HA http://www2.abendblatt.de/daten/2003/06/12/175295.html -


YOGA 1

Leiterin: Jutta Olsson

Beitrag: EUR 20,-/Monat

Mit YOGA können Sie zu mehr Ruhe, Zufriedenheit und stabilerer Gesundheit finden. Die Körperübungen kräftigen und entspannen die Muskeln, fördern die Beweglichkeit der Wirbelsäule und Gelenke, lindern Rückenschmerzen und verbessern die Funktionen der Organe. Spezielle Atemübungen und Entspannungsmethoden stärken das vegetative Nervensystem und verbessern die Konzentrationsfähigkeit.

Durch die Wahrnehmung körperlicher, seelischer und geistiger Vorgänge wächst die Fähigkeit, besser mit sich umzugehen, die eigene Kraft sinnvoller zu nutzen. YOGA verbindet altes Wissen und die heutige Lebensweise zu einem harmonischen Ganzen. Die Kursleiterin Jutta Olsson praktiziert und unterrichtet YOGA seit 30 Jahren in Großfirmen, Sport- und Stadtteilvereinen.

Zurück zum Anfang


Yoga

Leitung: Hella Naura

Montags gibt Hella Naura Yoga-Unterricht für Erwachsene. Er besteht aus praktischen Übungen sowie Gesprächen. Die Kursleiterin praktiziert seit 30 Jahren und steht mit dem 1918 gegründeten gemeinnützigen The Yoga Institute in Bombay, Indien, in Verbindung. Dort hatte sie 1984 eine anderthalbjährige Ausbildung absolviert.

Kinder haben in ihrem Dienstags-Kurs die Möglichkeit, Yoga kennenzulernen. Eine Matte oder Decke sollte jeweils mitgebracht werden.

Zurück zum Anfang


Malerin Gabriele Bode - Engel - Himmlische Beschützer

Ein Selbstportrait der Malerin:

Als mein Vater im Jahre 1995 starb, lernte ich Pastor Wessel anläßlich des Gespräches zum bevorstehenden Begräbnis in der Wohnung meiner Eltern kennen. Nach dem Gespräch - bevor er sich verabschiedete - sprach er mich auf die Bilder an, die im Wohnzimmer hingen. Sie gefielen ihm. Er fand sie farbenfroh und sehr ansprechend. Als ich ihm erzählte, daß ich sie gemalt hatte, bot er an, meine Bilder in der Eirene auszustellen.

Die Motive jener Bilder, die Pastor Wessel gesehen hatte, waren Landschaften und Tiere gewesen. Heute habe ich - bereits seit zwei Jahren - nur noch ein einziges Motiv: Engel.

Warum gerade Engel? Engel geben mir das Gefühl von Geborgenheit und Liebe. Ich spüre sie um mich, ich fühle mich von ihnen beschützt, ich sehe sie vor meinen Augen, wenn ich sie male. Keines der Engelbilder wurde von mir vorgezeichnet. Alle sind im Fluß der Farbe entstanden, so, als ob meine Hand geführt wurde. So empfinde ich es.

Mit dieser Ausstellung möchte ich Ihnen die verschiedenen faszinierenden Facetten dieser lichtvollen Wesen in Aquarell und Pastellkreide vorstellen. Vielleicht gelingt es mir, auch Ihre Herzen zu beflügeln, so daß Sie erkennen, daß jene himmlischen Beschützer uns bis heute nicht verlassen haben.

Zu meiner Person: Ich bin in Göttingen 1947 geboren und wanderte im Alter von 2 Jahren mit meinen Eltern nach Chile aus. Im Jahre 12962 kehrten wir wieder nach Deutschland Zurück. Nach dem Abitur studierte ich Romanistik in Göttingen, Marburg und Hmb.. Hier gründete ich eine Familie und war bis 1990 als Studienrätin für Französisch und Spanisch tätig. Seitdem bin ich beurlaubt und widme mich meiner Mal- und Schreibkunst.

Zurück zum Anfang


Malerin Britta Linnemann - Fühlen und Erfassen

Homepage: www.schwedische-galerie.de/

Biografie:

1965: in Hmb. geboren.

1979: Es entstanden erste Ölbilder, dann folgte ein Projekt Bauzaungestaltung.

ab 1980: Häuser, Menschen, Museen in Hmb.

1983-84: In den USA, Kalifornien und Mexiko. Gestaltung von Werbeprospekten und Präsentation im L.A. Convention Center für verschiedene Tea and Ginseng Companies

1987-95: Studium der Informatik und Romanistik in Hmb.

1989: Skizzieren und Fotografieren in New York, Chicago, Eolia und Santa Cruz

1990/91: Aufenthalt in Bogota, Kolumbien in einer Künstlerwohngemeinschaft.

1994: Malerei und Restauration in Denver und Mexiko

Seit 1995: Tätig in verschiedenen Bereichen der IT, und Malen von Öl- und Acrylbildern

Seit 2001: Skulpturen

Seit 2002: Publikationen von Texten zu Kunst, Kultur & Politik

Seit 2003: Herausgeberin des Artletter

Seit 2005: Herausgeberin des WOMENLETTER

Zurück zum Anfang


Malerin Ebba Sager - Landschaften und Farbkompositionen

Am 17. Oktober 2004 fand - wie üblich nach dem Gottesdienst - die Eröffnung ihrer Bilderausstellung unter regem Andrang der Gemeinde statt. Sie ist bereits das zweite Mal in der Eirene mit ihren Bildern zu Gast.

Ebba Sager und ihre Bilder fanden großen Anklang. Wenn die Künstlerin etwas schönes sieht, dann malt sie es - auch später aus dem Gedächtnis. Heraus kommen Adrücke ihres eigenen Blickes auf die Welt. Manchmal sind es auch Träume, die sie auf der Leinwand umsetzt. In ihren Bildern spiegelt sich die Lebenseinstellung einer positiv denkenden Frau in verschiedenen Facetten.

Zurück zum Anfang


Freie Vereinigung von Amateurfotographen zu Hmb. - Leben

Zur Homepage

Im Eirene-Gemeindesaal waren bis zum Ende des Februars 2005 dreißig Exponate der Fotographie ausgestellt. Gegenstand der Aufnahmen waren Portraits, Landschaften, Makrofotographie und Experimentelles. Diese Ausstellung reihte sich erfolgreich in eine Folge von Präsentationen lokaler Künstler im Eirene-Gemeindezentrum ein, welche eine Brücke schlagen zwischen den oft in Abgeschiedenheit tätigen Kreativen und der Gemeinde, in die sie eingebunden sind.

Häufig sind die Aussteller auch weit über unsere Grenzen hinaus bekannt und anerkannt. Eine Handvoll der derzeit vierzehn Mitglieder der Vereinigung von Amateurfotographen zu Hmb. wurde beispielsweise mit nationalen Preisen ausgezeichnet.

Wer Spaß an der Fotographie und Interesse am Austausch hierüber hat, ist herzlich eingeladen zum Treffen der Amateurfotographen - und zwar an jedem zweiten und vierten Dienstag im Monat in der Zeit von 20.00 Uhr bis 21.30 Uhr im Eirene-Gemeindezentrum.

Zurück zum Anfang


Birgit Werner - Welt als gemalter Klang

Die Künstlerin wurde am 6. März 2005 im Gottesdienst durch Pastor Frank-Michael Wessel begrüßt. Gegenstand der Ausstellung sind Bilder der abstrakten Malerei - wie sollen wir diese Bilder verstehen? Die Auseinandersetzung damit ist eine Herausforderung.

Dick Wischmann hielt die Laudatio und wußte mit seiner Einführung das Publikum zu fesseln und großes Interesse für die Künstlerin und ihre Bilder zu wecken. Moderne Kunst sehen und verstehen zu können, setze einfach einige über das Bild hinausgehende Kenntnisse voraus, sagte er und erzählte dabei, daß Birgit Werner Philosophie, Psychologie und Kunst studiert hat und mit Farben und Formen umzugehen weiß: Du mußt, was du siehst, durch Empfindungen ergänzen, läßt sie sagen.

Birgit Werner sprach dann selbst über ihre Arbeit und über ihre Ideen, vom Klang der inneren Welt und äußeren Einflüssen, von der Gemeinschaft mit Menschen, über das vom Meditieren und über den Einfluß klassischer Musik. Selbst Zeitungen und Referate würden sie zu ihren Bildern führen. Auch Einflüsse von C.G. Jung, einen Schüler Siegmund Freuds, und chinesischen Weisheiten, von Freude und Trauer finden wir in ihren Bildern wieder.

Es gibt unendlich viel zu erklären. für tiefergehende Informationen sind im Gemeindesaal Birgit Werners Erläuterungen zum künstlerischen Prozeß ausgelegt. Doch es wurde nicht nur schwere Kost serviert. Bei Kaffee und Brot ging es fröhlich zu, nicht zuletzt durch Herby Mertz, der am Flügel wundervolle Klänge malte.

Zurück zum Anfang


Festwoche zu 25 Jahren Ev.-Luth. Kirchengemeinde Eirene

Das 25-jährige Jubiläum der Gemeinde Eirene ist mit einer Festwoche vom 6. April bis zum 13. April 1997 gefeiert worden. Jede und jeder war eingeladen, mitzufeiern.

Auftakt und Höhepunkt war der Festgottesdienst, den die Pröbstin des Kirchenkreises Alt-Hmb. - Bezirk Nord - Frau Dr. Gelder, Pastor Dr. Gewalt und Pastor Wessel gemeinsam vorbereitet haben. Der an diesem Sonntag-Nachmittag von Sonnenschein durchleuchtete Kirchenraum war bis auf den letzten Platz gefüllt. Unter den Gästen fanden sich u.a. Vertreterinnen und Vertreter aus den Nachbargemeinden, der Leiter des Kirchenkreisamtes Alt-Hmb. und lokale Politiker. Der gesamte Ablauf vermittelte Feierlichkeit und Fröhlichkeit.

Beim anschließenden Empfang in den Räumen des Gemeindezentrums setzte sich diese Stimmung fort. Bis zum Abend blieben viele bei Speis und Trank im Gespräch zusammen.

Jeder Tag der Woche bis einschließlich Samstag begann mit einem Morgengebet, an das ein gemeinsames Frühstück im Kaminzimmer anschloß. Am Montagabend gab Walter Franke in einem interessanten Diavortrag einen lebendigen und anschaulichen Einblick in die Entstehungsgeschichte unserer Gemeinde und des Kirchengebäudes. Am Dienstag lud der Kindergarten ein, um Einblick in seine Arbeit zu geben. Am Mittwochabend waren die Türen für alle Gruppen der Gemeinde geöffnet, die ihre Aktivitäten vorstellten. Diese fanden in einer ungezwungenen Atmosphäre reges Interesse. Am Donnerstag gestaltete der Donnerstagskreis einen bunten Nachmittag der Erinnerungen mit Musik. Als Gast begrüßte sie Pfarrer Dall von unserer römisch-katholischen Nachbargemeinde Heilige Familie. Er überbrachte die Glückwünsche seiner Gemeinde: "Als Nachbargemeinde freuen wir uns mit Ihnen. Wir haben das Programm der Festwoche wahrgenommen und erkennen daraus die große Lebendigkeit bei Ihnen. Seit Jahren haben wir ökumenische Kontakte zu Ihnen. Und es ist unser dringlichster Wunsch, daß diese nicht abreißen, sondern durch gemeinschaftliche Gottesdienste und Unternehmungen vertieft werden. Zum Fest wünschen wir Ihnen einen harmonischen Verlauf und Gottes Segen für die weitere Zukunft."

Am Freitagabend sang unser Gospelchor; es war ein beschwingter fröhlicher Abend bei Brot, Käse und Wein. Am Samstagnachmittag fand eine große Kaffeetafel im Gemeindesaal statt. Den abschluß der Festwoche bildete das Konzert der Kantorei.

Zurück zum Anfang


Ökumenische Friedensgespräche

Seit dem Herbst 1983 wirkten Gemeindemitglieder als Friedensgruppe, später als ökumenischer Kreis in Eirene wie auch gemeinsam mit anderen christlichen Gemeinden für die Verständigung unter christlichen Konfessionen und für den religiösen Dialog mit Judentum und Islam.

In Sorge wegen immer neuer Rüstung gegründet, um aus christlicher Verantwortung heraus zu protestieren, hat sich der Kreis nach Begegnungen mit Friedensgruppen anderer Gemeinden, Friedenswochen und Friedensandachten in Eirene bald der Ökumene zugewandt, d.h. der weltweiten Einheit der christlichen Kirchen, und sich in den Jahren seit 1986 zunächst um Annäherung an andere christliche Konfessionen bemüht. Seit 1992 sucht der Gesprächskreis in Begegnungen mit Vertretern des Judentums und des Islam ein tieferes Verständnis für diese Religionen.

Zurück zum Anfang


Musik aus Litauen

Der gemischte und Posaunenchor aus Plikiai/Litauen singt und spielt in Landestracht unter der Leitung von Pastor Fetingis landestypische volkstümliche und geistliche Lieder und Stücke. Der Chor besteht aus 26 Sängern, die aus sechs evangelischen Gemeinden rund um Klaipeda (Memel) kommen.

Zurück zum Anfang


Nachmittag mit Phil Bosmans "Gott ist nicht zu glauben?"

"Eine Blume braucht Sonne, um Blume zu werden. Ein Mensch braucht Liebe, um Mensch zu werden", sagt Phil Bosmans, der Bestsellerautor, dessen Bücher in Millionenauflagen in der ganzen Welt verkauft werden. Phil Bosmans, 1922 in Belgien als Sohn armer Bauern geboren, wurde 1948 Priester aus Berufung. Er teilte das Leben mit Bergarbeitern in ihren Baraken und lernte dabei die Sprache und die Gefühle der einfachen Leute kennen. Anfang der 50er Jahre übernahm er den Bund ohne Namen - es wurde sein Lebenswerk.

Phil Bosmans kann wunderbar erzählen, in wenigen Worten eine anrührige Szene oder eine Parabel. "Er ist ein großer Prediger, weil niemand merkt, daß er predigt", so Pastor Frank-Michael Wessel.

Zurück zum Anfang


Gemeindefest Eirene-Vergnügen 1999

Am Samstag, den 12. Juni bot die Eirene Gemeindeleben der besonderen Art:

Ab 11.00 Uhr Kinderflohmarkt, um 14.00 Uhr Der besondere Gottesdienst zum Thema: Gemeinde lebendig erleben (bei gutem Wetter feiern wir im Freien Gottesdienst), im Anschluß Straßenbasketball für Kinder und Erwachsene, Kaffeetrinken und Klönschnack sowie ein Kinderprogramm, um 17.00 Uhr Gospelkonzert mit GospelJoy, ab 18.15 Uhr Grillen & Livemusik & Tanz und Schwoof für jung und alt.

Schon am Vormittag tummelten sich viele kleine Verkäufer auf dem Kinderflohmarkt. Sie hatten ihre Decken ausgebreitet und boten Waren feil. Es wurde reichlich gehandelt und zum Abschluß gab es für alle Flohmarkt-Kinder einen Imbiß. Um 14.00 Uhr konnte dann der besondere Gottesdienst bei herrlichem Sonnenschein unter freien Himmel gefeiert werden. Es wurde zusammen gesungen und - wie es zu einer Feier gehört - auch zusammen das Brot gebrochen und der Wein geteilt. Hinter dem Altar hing eine Collage, auf der ein großer Fisch dargestellt war. Er war aus vielen kleinen Fischen zusammengesetzt und jeder einzelne Fisch stellte eine Aktivität der Gemeinde dar. Es hat sehr schön veranschaulicht, wie vielfältig das Gemeindeleben in Eirene ist. Im Anschluß ging es mit einem bunten Programm weiter. Die jüngsten hatten besonderen Spaß am Kasper-Theater. Die Älteren bewiesen beim Straßenbasketball ihre Geschicklichkeit und warfen so manchen Korb. Alle anderen trafen sich bei Kaffee und Kuchen zum Klönschnack. Danach gab der Eirene-Gospelchor ein Konzert in der vollbesetzten Kirche. Begeisterung und Schwung waren zu spüren und übertrugen sich auf die Zuhörer, welche am Ende eine Zugabe verlangten. Der anhaltende Applaus war eine Ermutigung für die Chormitglieder, denn diese hatten erstmals frei, das heißt ohne Notenbücher gesungen.

Die Feier war damit noch nicht zu Ende. Im Innenhof waren Tische und Bänke aufgestellt und es gab gegrillte Würstchen und Koteletts mit Salaten, Käsetellern und Wein. Später wurde noch getanzt, gesungen und viel gelacht.

Zurück zum Anfang


Eirene-Fest im Zeichen des neuen Glockenturmes

Die Besucher des Eirenes-Festes im September 1999 drängten sich bei herrlichem Wetter vor den Ständen und Darbietungen. War es hier ein Los, dort ein Kauf an den Flohmarkt-Ständen - jeder hoffte, den Hauptgewinn oder eines der schönsten Stücke zu ergattern. Dicht umlagert waren auch die Spielmöglichkeiten für die Kinder, die bis ins Detail phantasievoll gestaltet waren und zum Teil olympische Ausmaße annahmen.

Ein Gegengewicht bildeten die Bastelecken bzw. die Erste-Hilfe-Kurse der Johanniter. Zur Entspannung trugen die kulinarischen Angebote bei: Kuchen und Torten, Kaffee, Tee und Säfte, echt dänische Hot-Dogs, Cuxhavener Fischbrötchen Gegrilltes, Bier und Wein erfüllten jeden Wunsch. Die Speise- und Getränkeangebote standen bis nach Mitternacht offen. Und solange wurde auch in fröhlicher Stimmung gefeiert.

Zurück zum Anfang


Live- Rundfunkübertragung des Gottesdienstes zum Buß- und Bettag

Gern blicken wir als Gemeinde auf den Buß- und Bettag des 17. November 1999 Zurück. Denn durch eine schöne Fügung ist es uns möglich geworden, daß wir unseren Gottesdienst um 10.00 Uhr für den Rundfunk vorbereiten konnten und er original auf NDR-Mittelwelle übertragen wurde.

Am Abend vorher fand ein Probedurchlauf statt, der von Menschen unserer Gemeinde auch gut angenommen worden ist. Es ging darum zu sehen, ob die Gestaltung des Gottesdienstes genau die 60-minütige Sendezeit ausfüllt und die rein akustische Darbietung gut ist.

Am Buß- und Bettag selbst war die Spannung trotz der Probe groß. Alle haben sich intensiv auf ihren Part vorbereitet. Unsere Organistin Olga Nitschke war unser Joker: Wenn wir im Ablauf zu schnell gewesen wären, hätte sie die Aufgabe gehabt, die 60 Minuten aufzufüllen.

Das Thema der Predigt war: Deine Motivation macht Dein Handeln aus. Im Anschluß an den Gottesdienst mit GospelJoy erreichten uns Anrufe aus vielen Teilen unserer Republik - aus Sachsen-Anhalt, aus Sachsen, aus Thüringen, aus Niedersachsen, aus Schleswig-Holstein und Hmb.. Am Samstag kam noch ein Brief einer Hörerin aus Dänemark. Alle, die sich mit uns in Verbindung setzten, fühlten sich von unserem Gottesdienst sehr angesprochen.

Zurück zum Anfang


Chorkonzert des Kanemaki-Chor Hmb. e.V.

Homepage: http://www.kanemaki-chor.de/

Der Kanemaki-Chor-Hmb. ist ein gemischter Chor mit ca. 70 aktiven Mitgliedern unter der Leitung von Kazuo Kanemaki, Musiker und Dirigent aus Japan. Gegründet wurde der Chor 1992 im Anschluß an eine Konzertreise nach Japan mit Sängerinnen und Sängern aus verschiedenen
von Kazuo Kanemaki geleiteten Chören. Inzwischen singt der Chor ein breites Repertoire nationaler und internationaler Chormusik und stellte sein Können schon bei verschiedenen Auftritten im In- und Ausland unter Beweis.

Im März 2000, 2001 und 2003 präsentierte der Kanemaki-Chor in der Eirene bei ausverkauften Haus musikalische Leckerbissen. Es war jeweils ein vielfältiges Programm, dazu Klaviersoli von Chikako Asahi.

Es folgt eine Beschreibung des Konzerts von 2001:

Die Kirche war so voll wie sonst am Heiligen Abend. Zum zweiten Mal gastierte der Kanemaki-Chor-Hmb. e.V. unter der Leitung von Kazuo Kanemaki in unserem Gemeindezentrum. Und wie schon vor einem Jahr war das Konzert ein Erlebnis der besonderen Art. Der Chor präsentierte ein weit gefächertes Programm aus bekannten und unbekannten Stücken unterschiedlicher Musikrichtungen, beispielsweise Der Lindenbaum von Franz Schubert, den Gospel Deep River, O Fortuna Ecce Gartum aus Carmina Burana von Carl Orff. Der Laienchor aus 65 Sängern zeigte hohes musikalisches Können und faszinierte das Publikum. Den Höhepunkt des Konzertes bildete zweifelsohne der Auftritt des jungen japanischen Tenors Toyoaki Tanaka. für diese Stimme schien der Kirchenraum zu klein. Mit Liedern aus Italien, Japan und Deutschland überzeugte er selbst die jüngsten Zuhörer, die sonst eher einer anderen Musikrichtung zusprechen. Chor und Solist wurden am Flügel begleitet von Geord Feige.

Es folgt eine Beschreibung des Konzerts von 2003:

Der Kanemaki-Chor gab zusammen mit dem Kanemaki-Kinderchor ein Konzert in der Eirene, und wieder mit großem Erfolg. Mit ihnen kehrte der Frühling ein, ging es doch um den Mai Now is the month of maying von Thomas Morlay oder um die Liebe Wir lieben sehr im Herzen von Daniel Friderici. Aus den Liebeslieder-Walzern von Johannes Brahms erklang es ganz zart: Erlaube mir, feines Mädchen oder Wenn ich ein Vöglein wär und nicht zuletzt Es ist nicht auszuhalten mit den Leuten. Auch gehörten eine japanische Volksweise und das Zigeunerleben von Robert Schumann dazu. Matona mia Cara - a capella gesungen - kann nur mit entsprechend schönen Stimmen gebracht werden. Aufgelockert wurde das Konzert durch kleine Gedichte wie Mörikes Blauem Band, das der Frühling flattern läßt und Johann Wolfgang Goethes Osterspaziergang, bei dem wir lernten, was des Volckes wahrer Himmel ist. Der Kinderchor bestand aus 20 kleinen Japanerinnen und Deutsche, die mit ihrer Musik brücken bauten. Wie es auch der Gründer des Chores Kazuo Kanemaki 1992 tat, dem jetzt bereits 70 Sängerinnen und Sänger angehören. Ohne Pause wurde das gesamte Repertoire dem Publikum dargeboten, einfühlsam begleitet von den charmanten Damen am Klavier, Naomi Yoshimura und Maria Stojanova. Nach dem Konzert hatten dann alle die Möglichkeit, sich zu stärken, denn fleißige Hände hatten wieder ein leckes Buffet erstellt. Wie schloß doch das Konzert? Oh happa day, und dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

Zurück zum Anfang


Gemeindefest Eirene-Vergnügen

Am Samstag, den 24. Juni 2000 bot die Eirene Gemeindeleben der besonderen Art:

Ab 11.00 Uhr Kinderflohmarkt, um 13.00 Uhr Imbiß für Flohmarktkinder, um 14.00 Uhr Der besondere Gottesdienst zum Thema: Wegweiser (bei gutem Wetter feiern wir im Freien Gottesdienst), im Anschluß Streetball für Kinder und Erwachsene, Kaffeetrinken und Klönschnack sowie Spiele, um 17.00 Uhr: anz- und Instrumentengruppe der Schule Appelhoff singen und spielen: "Der Rattenfänger von Hameln", im Anschluß Leckeres zum Verzehr, Musik und Tanz für jung und alt.

Der Tag begann leider mit strömenden Regen. Aber welchen echten Norddeutschen kann so ein Wetter schon schrecken? Bei solchen Schmuddelwetter findet eben alles drinnen statt. In Eirene liefen die Telefone heiß: Selbstverständlich findet das Fest statt, natürlich in den Räumen. So begann der Tag mit einem fröhlichen, bunten Flohmarkt auf allen Gängen und Fluren des Gemeindezentrums, und wir hätten zur Not auch noch mehr Platz schaffen können. Alles war ein bischen eng, aber dadurch besonders gemütlich, und die Verkäufer waren mit ihrem Geschäft durchaus zufrieden. Da schmeckte den Flohmarkt-Verkäufern nach getaner Arbeit der Imbiß besonders gut. Der Duft der aufgebackenen Brötchen hatte ihnen den Mund schon wäßerig gemacht.

Im besonderen Gottesdienst zeigte das Vorbereitungs-Team Wegweiser auf, denen wir auf der Suche nach Gott begegnen können. Alle waren eingeladen, über ihre eigenen Wege zu Gott nachzudenken und herauszufinden, welchen Wegweisern jeder von uns gefolgt ist.

Nach der geistigen Nahrung sorgte ein Kuchenbüffett für das leibliche Wohl. Wie immer hatten viele Helfer gebacken und vorbereitet. Es gab leckere Kuchen, Crépes, Kaffee, Tee und Saft. für viele Jungen war das Angebot der Firma Karbenk besonders attaktiv, an einem Stein meißeln zu können. Im Jugendkeller gab es Kreis- und Tanzspiele. Das Zuckerschaum-Wettessen stellte sich dabei als Renner heraus.

Ein weiterer Höhepunkt wurde uns mit der Aufführung des Rattenfängers von Hameln durch die Chorgruppe der Schule Appelhoff geboten. Unsere Kirche als Bühne für ein Stück über Plagen, Rache und deren Folgen - eine Problematik, mit der wir uns als Christen immer wieder auseinandersetzen müssen, aufgearbeitet und von Kindern umgesetzt: eine überzeugende, beeindruckende Leistung, die mit viel Applaus bedacht wurde.

Den Abschluß dieses gelungenen Festes konnte, wer wollte, doch noch im Freien genießen; denn gegen Abend wurde das Wetter besser. Der Innenhof des Gemeindezentrums war gefüllt mit fröhlich genießenden Gästen. Der harte Kern zog sich später in die Räume Zurück - es wurde dann doch einfach zu kalt - und begann mit der Nachlese, die fließend in die Planung und Vorbereitung des nächsten Festes und besonderen Gottesdienstes überging.

Unsere Gemeinde ist wirklich eine große Familie, und Familien sollten öfter zusammen feiern und nicht nur arbeiten.

Zurück zum Anfang


September 2000: Eirene-Fest

Der erste Samstag im September ist seit Jahren dem Eirene-Fest vorbehalten. Ob es regnet oder stürmt, die Eirene feiert. Doch abgesehen von einem kleinen Schauer am Nachmittag blieb es bis in die Nacht hinein trocken. Den Auftakt bildete das Kinderfest im Garten des Eirene Gemeindezentrums mit bewährten Spielen wie Seifenblasen, Nägel einschlagen, Kisten stapeln und Schmetterlinge fangen - mit großen Schmetterlings-Netzen wurden Papier-Schmetterlinge aus der Luft eingefangen. Im Keller konnten die Kinder Tasten im Dunkeln spielen oder Fensterbilder herstellen. Der Kasper war ebenfalls zu Gast, und im Zelt vor dem Haus wurde getöpfert. Die Größeren amüsierten sich beim Streetball vor den Garagen.

für die Großen gab es ein abwechslungsreiches Angebot an Speisen und Getränken. Diese wurde über zu kaufende Bons abgegeben - das System hat trotz des Gedränges bestens funktioniert. Die Jazz-Musiker des New Orleans Quarters verbreiteten mit flotter Musik gute Stimmung. Gegen 19.00 Uhr dann folgte die Ziehung der Gewinner des schon seit Wochen laufenden Preisausschreibens. Die Gewinner waren fast alle anwesend und konnten ihre Beute gleich in Empfang nehmen.

Wie immer bei solchen Anläßen in der Eirene wurde es eine lange Nacht.

Zurück zum Anfang


Lieder und Chansons mit Anke Petersen - Laß mir meine kleine Illusion...

Es war keine Illusion, es war ein musikalisches Highlight im Oktober 2000 im Gemeindesaal. Im ersten Teil ihres Programms sang Anke Petersen Chansons der 20er Jahre, unter anderem von Friedrich Holländer, Georg Kreissler und ein spätes Chanson von Jaques Brel. In der Pause konnten sich die Zuhörer bei einem Glas Wein und leckeren Salaten stärken und sich auf das weitere Programm freuen. In verändertem Outfit - Glitzerhose, schwarze Bluse, fesches Halstuch - ging es dann mit plattdeutschen Liedern und Maitimes weiter. Die Künstlerin wurde am Flügel begleitet von Herbert Kauschka. Die über einhundert Zuhörer riefen am Ende nach einer Zugabe, die mit Lili Marlen erfüllt wurde. Die beiden Künstler wurden unter großem Applaus und mit Blumen - überreicht durch Pastor Frank-Michael Wessel - verabschiedet. Dieser Abend verlangte geradezu nach einer Wiederholung, die im Dezember stattfinden wird.

Zurück zum Anfang


Eine musikalische Reise von Italien nach Wien, von Verdi nach Strauß

Am Sonntag, dem 25. Februar 2001, fand im Gemeindesaal die erste musikalische Veranstaltung dieses Jahres statt. Ursula Henke (Sopran), Paul Schmolke (Bariton) und Klaus Weidmann (Pianist) hatten ein traumhaftes Programm zusammengestellt. Wir hörten Arien von A. Scarlatti, C. Monteverdi und A. Caldar, dazu Arien und Duette aus La Traviata, La Gioconda und Gianni Schicci. Nach der Pause ging es mit italienischen Romanzen und Canzonetten weiter: schöne italienische Lieder mit Klavierbegleitung von E. Tosti, Di Capua und E. Wolf-Ferrari. Zum Abschluß dieser musikalischen Reise erklangen Arien und Duette aus Wiener Blut und Die Fledermaus, von dem Schöpfer der klassischen Operette Johann Strauß. Die Künstler wurden mit viel Applaus verabschiedet.

Zurück zum Anfang


Gitarrenkonzert mit Thomas Wasiliszak - jazzig-folkloristisch-meditativ

Im Oktober 2001 gab es zum ersten Mal in unserer Gemeinde ein Gitarrenkonzert, und zudem ein Konzert der besonderen Art. Thomas Wasiliszak, Komponist, Gittarist und Lyriker, führte uns in seiner selbstkomponierten Musik und eigebner Lyrik in eine Welt der Meditation und Phantasie. Sehr eigenwillig in seinen Werken und in einem Wechselspiel der Gefühle zeigte er sein Können auf einer klassischen und einer 12-saitigen Gitarre. Vorgetragen wurden auch Auszüge aus seinem Lyrikband Die Brotkrumenspur. Sie bezogen sich alle auf die Thematik Mensch-Natur-Gott.

Im Anschluß an das Konzert - bei Snacks und Wein - brachte uns Thomas Wasiliszak mit bekannten Rock- und Popmusik-Stücken in Stimmung. Die noch Anwesenden waren begeistert von dem kleinen Zusatzkonzert.

Zurück zum Anfang


Das große Weihnachtskonzert von Eirene-GospelJoy mit Mr. Soul Jim Ferguson

Pastor Frank-Michael Wessel hatte Mr. Soul Jim Ferguson kennengelernt und ihn für einen Auftritt zusammen mit dem Eirene-Gospelchor GospelJoy gewonnen. Jim Ferguson, ein bekannter Soul-Sänger vom Broadway, war auch Sänger der Drifters und von der Gruppe Hot Chocolate. So fand im Dezember 2001 ein besonderer Höhepunkt in der Eirene statt. Populäre Gospelsongs wurden im Wechsel mit traditionellen deutschen und englischsprachigen Weihnachtsliedern dargeboten. In der voll besetzten Kirche herrschte eine Superstimmung - es war ein erfolgreicher Abend.

Infos zu GospelJoy

Zurück zum Anfang


FlashLan - Netzwerkparty für Jugendliche

Was ist denn da los? Circa dreißig Jugendliche saßen im Saal und es war kaum ein Geräusch zu hören. "Und das soll nun eine Party sein? Die kannte ich bisher doch anders.", so meinte eine Kirchenvorsteherin.

Der ganze Sall war voll mit PCs, alle saßen und spielten hochkonzentriert Netzwerkspiele - das sind Computerspiele, die über Verbindungskabel mit mehreren Leuten an anderen Computern zusammen gespielt werden. Ich habe mir auch das eine oder andere erklären lassen, fand es aber sehr schwierig, da halt immer noch andere Mitspieler aus der Party über den Bildschirm wuselten. Es kamen auch Clans vor: Gruppen, die gemeinsam gegen andere Gruppen spielen. Dabei die Leute vom eigenen Clan zu erkennen und zu finden, ist fast schon eine kleine Wissenschaft, muß in jedem Fall gut trainiert sein. Geschlafen wurde kaum. Einige sind mit dem Kopf auf der Tastatur eingeschlafen, andere haben wenigstens noch ein Kissen dazwischengesteckt. Wieder andere schliefen auf Isomatten im Jugendkeller.

Zwischendurch wurden immer wieder Spielpausen gemacht, um etwas zu entspannen oder etwas zu essen - Verpflegung brachte der Döner-Mann. Da wurde gefachsimpelt und schon die nächste Netzwerkparty geplant. So ging es zu - von Freitag-Nachmittag bis Samstag spät nachts.

Zurück zum Anfang


Erich Kästner - Ein literarischer Abend mit Musik

Im April 2002 gab es in unserer Gemeinde einen literarischen Abend zum Geburtstag Erich Kästners, der 1999 einhundert Jahre alt geworden wäre. Wir erlebten ein abwechslungsreiches Programm, in dem Michael Graumann uns mitnahm auf eine Zeitreise durch das Leben von Erich Kästner. Die Biographie Erich Kästners wurde mit großem Interesse und Spannung von den Gästen aufgenommen. Musikalisch begleitet wurde die Darbietung durch Beate Fiebig (Violine) und Gerd Jordan (Flügel). Dazu sangen Ursula Henke und Paul Schmolke schwungvolle Musikstücke aus Filmen und Operetten. In vergnügter Stimmung endete der Kästner-Abend bei Wein und Snacks.

Zurück zum Anfang


Herma Koehn - Premiere ihres neuen Programms Original von der Wasserkante

Homepage von Herma Koehn: www.herma-koehn.de

Herma Koehn singt, rezitiert, erzählt und moderiert Original von der Wasserkante - von Heinrich Heine bis Klein Erna. Am Flügel begleitet sie Michael Ashton. Von 1967 bis 2001 war Herma Koehn festes Ensemble-Mitglied des Hamberger Ohnesorg-Theaters und hat in 43 im TV übertragenen Theaterstücken mitgespielt. Siewurde schnell zum Publikumsliebling. Ihre Rolle neben Henry Vahl sei die schönste gewesen, sagt sie noch heute. Darüber hinaus hat sie auch ihre eigenen Shows - so war sie 2002 in der Komödie Winterhuder Fährhaus zu sehen in dem Einpersonenstück Frauke Petersen oder Die Heilige Johanna der Einbauküche von Willy Russell. Frau Koehn hat darüber hinaus sehr viele Bühnenstücke selbst übersetzt. In reinen Fernseh-Rollen spielte sie u.a. die Seejungfrau und die Nscho-tschi aus dem Winnetou-Zyklus. Später übernahm sie Rollen in Geschichten aus dem Leben, Einsatz Hmb. Süd, Adelheid und ihre Mörder, Rettungsflieger u.a.. Historisches und Geschichten von bekannten und unbekannten Frauen faszinieren Herma Koehn und gehören zu ihrem Hmb.-Bild. Bei historischen Stadtrundgängen spielt sie unter anderem Agneta Willeken, jene streitbare Witwe, die anno 1548 den damaligen Senat verklagte. Von Zeit zu Zeit schlüpft sie mit ihrer Kollegin Beate Kuipel in immer neue Rollen.

Nun kam Herma Koehn mit einem Solo-Abend zu uns in die Eirene-Gemeinde. Am Flügel begleitete sie der Pianist Michael Ashton. Er arbeitet als Dozent bei Stella und der Stage School of Music. So verwandelte sich im Juni 2002 die Eirene-Kirche zum ersten Mal in ihrer 30jährigen Geschichte in eine Varieté-Bühne für 150 Zuschauer. Das Publikum folgte ihr atemlos durch das fast zweistündige Programm. Herma Koehn widmete sich dem Thema Hmb. und Frauen und trug vor, was den Großen in Literatur und Musik im Laufe der Jahrhunderte dazu eingefallen ist. Man staunte, wer da alles zu Wort kam: von Hermann Claudius über Heinrich Heine, richard Dehmel, Wolfgang Borchert, Joachim ringelnatz bis zu Arnold Risch war die ganze literarische Palette vertreten. Herma Koehn trug an diesem abend ihre Werke dreisprachig vor: Sie sang und rezitierte in Plattdeutsch, Hochdeutsch und in dem Klein-Erna-Dialekt Missingsch. Jedem der sehr verschiedenen Gedichte gab sie seine eigene Stimme. So erklasng alles authentisch. Daß neben der Schauspielerin auch die routinierte Chanson-Sängerin Herma Koehn auf der Bühne stand, brachte das Publikum vollends zum Schmelzen. Der excelente Pianisten Michael Ashton traf den Stil läßig-brilliant.

Zurück zum Anfang


Gospel-Doppelkonzert - Eirene-GospelJoy & Spiritual Chor Hmb.

Aus Lust an der Musik präsentierten sich zwei Chöre in unserer Eirene-Kirche. Als Gäste kamen der Spiritual Chor Hmb. unter der Leitung von Klaus Untiedt. Dieser Chor begann 1958, suchte sich 1961 einen Leiter und profilierte sich dann sehr schnell. 1970 trennten sich die Sänger aus beruflichen und familiären Gründen, hielten jedoch weiter Kontakt. Im Jahre 1999 beschloßen die ehemaligen Chormitglieder, als Chor wieder aktiv zu werden. In unserem Konzert trugen sie Negro-Spiritual, also geistliche Volckslieder, die im Süden Nordamerikas von Schwarzafrikanern gesungen wurden, professionell vor. Es sind schwermütige Melodien, welche die geistige Verbindung mit Gott betonen sollen. Doch auch bei den Gospels des Eirene GospelJoy waren Seele und Körper zu spüren.

Infos zu GospelJoy

Zurück zum Anfang


Klassisches Konzert mit Junko Ikeda (Klavier) & Sigrid Rudl-Kujus (Klarinette)

Die zwei Musikerinnen studierten in den achziger Jahren gemeinsam in Hmb. und begannen gemeinsam zu musizieren. Vor 12 Jahren ging Junko Ikeda in ihr Heimatland Japan Zurück. Doch einmal im Jahr zieht es sie nach Deutschland, und dann treten die beiden gemeinsam auf. So spielten sie unter anderem ein Intermezzo und eine Sonate für Klarinette und Klavier von Brahms, Nocturne, Etüde und Ballade von Chopin sowie eine Sonatina für Klarinette und Klavier von Horovitz.

Zurück zum Anfang


Eirene-Fest

Bei strahlendem Sonnenschein feierte die Eirene-Gemeinde im September 2002 ein Fest. Meisterkontitoren und Konditorinnen zeigten ihre Künste, und so wurde bei bester Stimmung gegessen und getrunken. Der Besucherandrang war groß und so war es zeitweise ein richtiges Gewusel. Der Himmel lachte, und so fanden draußen im Innenhof viele weitere Veranstaltungen statt wie der Flohmarkt, der traditionelle Matjesbrötchenstand (schon zum siebenten Mal in Folge) und das Bierzelt (auch mit Wein, Alsterwasser und Alkoholfreies). Nebenan am Stand konnten sich die Besucher mit Würstchen und Kartoffelsalat stärken. Doch der absolute Renner war unerwartet der frischgebackene Elsässer Flammkuchen. Unsere beiden Bäcker - Marlies und Dieter Mein - haben an diesem Tag 25 Bleche dieses köstlichen Kuchens gebacken. Musikalisch eingeheizt wurde uns von der Kinderband Kai Doß und The René Christians Beat-Band. Der Abend war herrlich milde, und so klang das Fest erst gegen Mitternacht aus.

Zurück zum Anfang


Ein buntes Musikprogramm mit der Liedertafel Harmonia und Instrumentalsolisten aus Weißrußland

Zum Chor der Liedertafel Harmonia unter der Leitung von Dieter Podszus spielten im November 2002 am Flügel die bezaubernde Irina Klimenko und am Xylophon Jevgenij Tkatschjonok ein buntes Programm. Die Zuschauer sahen fasziniert, wie die Klöppel bei schneller Taktfolge in Windeseile auf dem Xylophon niederfuhren. Die Darbietungen kamen so gut an, daß insgesamt sechs Zugaben erklatscht wurden.

Die Instrumentalsolisten kommen jedes Jahr zu einem Gastspiel nach Hmb..

Zurück zum Anfang


Jazz vom Quirijn Mees/Norbert Kujus Quartet

Jazz vom Feinsten: das erste Mal in Eirene. Das Quirijn Mees/Norbert Kujus Quartet mit Sebastian Harder am Schlagzeug und Bernd von Ostrowski am Kontrabass spielten Standards und Evergreens wie Summertime, Blue Moon und Lullaby of Birdland. Der in Australien lebende holländische Stimmkünstler Quirjn Mees sowie Norbert Kujus auf der Gitarre begeisterten mit ihren spannenden Improvisationen, eigenen Arragements und Kompositionen das temperamentvoll mitgehende Publikum.

Zurück zum Anfang


Folkloregruppe Runy aus Polozk/Weißrussland

Das musikalische Progamm der 10 acht bis vierzehn Jahre alten Mädchen ist sehr vielseitig und besteht im wesentlichen aus russischer Folklore in moderner musikalischer Begleitung. Die Gruppe hat an mehreren Wettbewerben in Rußland, der Ukraine und Litauen mit Auszeichnung teilgenommen und in Lettland einen lokalen Grand Prix gewonnen.

Zurück zum Anfang


Das Eirene-Fest im September 2003

Das Wetter hielt, was der Wetterbericht versprach - es war sommerlich warm. Ab 14.00 Uhr strömten die Besucher in das Gemeindezentrum. Beim Bücher- und Flohmarktstand wurde der erste Stop eingelegt. Es wurde geguckt, gefeilscht und gekauft. So mancher Besucher zog mit einem Schnäppchen davon.

In der Cafeteria konnte am Kuchenbuffet nach Herzenslust geschlemmt werden. Wer es lieber herzhaft mochte, hatte im Innenhof die Auswahl zwischen Spanferkel, Grillwürstchen und den seit Jahren beliebten Matjesbrötchen. Dazu schmeckte ein frischgezapftes Bier oder ein Glas Wein. Doch nicht nur für die Kinder war der Tages-Hit das Eis, das in Zwei-Kugel-Portionen in verschiedenen Geschmacksrichtungen und mit und ohne Streusel angeboten wurde. Im Garten erfreute der Zauberer die Kinder, im Kindergarten machte Kasperle seine Späße und am Schminktisch wurden die Kinder in Katzen, Marienkäfer, kleine Vampire und Clowns verwandelt.

Wer seine Geschicklichkeit testen wollte, konnte das beim Torwandschießen , Stelzenlaufen und Trampolinhüpfen versuchen. In diesem Betrieb verkauften die Losverkäufer unermüdlich ihre Lose, hatten die Käufer doch die Chance, damit einen der interessanten Gewinne zu erhalten.

Musikalisch sorgten Kai Doß und The René Christians Beat Band, Eirene-GospelJoy und das Saxophon-Quartett Four Sisters für die richtige Stimmung. Das Fest klang um Mitternacht aus.

Am Sonntag nach dem gut besuchten Gottesdienst wurde der Grill noch einmal angeheizt und die letzten Würstchen verbraten. Dazu unterhielt uns das Duo Heide Minke (Gesang, Saxophon) und Norbert Kujus (Gitarre) mit Swing, Latin und Evergreens.

Zurück zum Anfang


Spirituals & Christmas Carols - GospelJoy at Christmas time im Dezember 2003

Englisch war angesagt - Weihnachtsstimmung mit Gospelsongs. Unter der Leitung von Arpad Thuroczy begann der Chor temperamentvoll a capella Let the heaven light shine on me. Weiter ging es - sehr rhytmisch - unter Klavierbegleitung mit Hands up. Es folgten Melodien aus West Side Story von Leonard Bernstein wie Somewhere und Tonight, die wiederum von klassischen deutschen Weihnachtsliedern abgelöst wurden. Marys boy child läutete dann die Pause ein. Danach folgte aus dem Phantom der Oper von Andrew Lloyd-Webber Wishing you were somehow here.

Zwischendurch las Knut Bonse zwei humorige Weihnachtsgeschichten von Georg Hamann. Im letzten Teil des Konzertes hörten wir dann noch einmal bekannte Weihnachtslieder wie z.B. Go! Tell it the mountain und Silent night, wobei die beiden jungen Sopranstimmen ein schönes Duett sangen.

Infos zu GospelJoy

Zurück zum Anfang


Solokonzert von Arpad Thuroczy (Tenor)

Als viele Interessierte der Einladung zum Konzert am Samstagabend folgten, wußten viele nicht, welche Überraschung auf sie wartete, denn ein Solo-Konzert mit dem Chorleiter von GospelJoy hatte es in der Eirene bis jetzt - Februar 2004 - noch nicht gegeben. Arpad Thuroczy begann mit Werken aus der Renaissance und des Barok in deutscher und italienischer Sprache. Darauf folgten Lieder der Klassik von Monzart, Beethoven, Haydn und Schubert. Thuroczy beschloß den Abend mit Liedern der deutschen Romantik von Strauß und Brahms.

Begleitet wurde er von dem erst 16-jährigen Pianisten Martin Klett, der das Publikum ebenfalls mit seinem Können überzeugte. Die Sängerinnen und Sänger des GospelJoy sorgten für das leibliche Wohl nach der Vorstellung, und so klang der gelungene Abend bei Wein und kleinem Gebäck im Foyer aus.

Infos zu GospelJoy

Zurück zum Anfang


Lieder- & Arienabend mit Isabelle Vilmar (Sopran) & Julius Taechl (Klavier)

Es tritt im März 2004 eine junge Dame auf, gerade erst 19 Jahre alt, mit Liedern und Arien aus Klassik und Romantik. Ja - so fragt man sich -, ist sie dazu nicht viel zu jung? Gestandene Sängerinnen wagen sich erst viel später mit gereifter Stimme daran.

Nicht so Isabelle Vilmar. Mit ihrem kräftigen Sopran löste sie diese GHerausforderung großartig. Sie bann zunächst mit Schubert, ging bald darauf mit Brahms über in die Romantik. Nach der Pause widmete sie sich dann ganz der Romantik und Spätromantik, wobei sie die Texte sehr innig und mit Charme darzubringen verstand. Doch was wäre eine Sängerin ohne einen einfühlsamen Begeleiter, den sie in Julius Taechl gefunden hatte. Der Gleichklang, die Übereinstimmung der beiden Künstler war deutlich zu spüren.

Zwei Zugaben erklatschten sich die begeisterten Zuhörer, dann klang der schöne Abend bei Getränken und Snacks langsam aus.

Zurück zum Anfang


Vortragsabend - Prof. Dr. Hans-Joachim Seeler stellt seinen Roman Sterley vor

Eine Gruppe Interessierter fand sich ein, um der Lesung zu lauschen und um zu erfahren, was sich hinter diesem Titel eigentlich verbirgt. Wurden doch Gedanken geäußert, daß es sich hierbei vielleicht um den Namen eines berühmten Pferdes oder einer englischen Grafschaft handelt. Doch wir hörten nun, daß Sterley ein Ort in Schleswig Holstein ist. Und dieser Ort ist der Ausgangspunkt für Prof. Dr. Seeler, anhand von alten Dokumenten eine Familienchronik im Rahmen eines Romans zu erzählen.

für die Zuhörer war es eine lehrreiche Geschichtsstunde, beginnend am Ende des 19. Jahrhunderts, über den Ersten Weltkrieg führend, dann hinüber über die 20iger Jahre, der Inflation, bis in die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg.

Der Abend fand seinen Abschluß im Kaminzimmer bei einem Glas Wein und lebhafter Diskussion.

Zurück zum Anfang


Plaudereien am weihnachtlichen Kamin mit Thorsten Weber (NDR-Kultur) & Julius Taechl (Flügel)

Es war mehr als Plaudereien. Viel mehr. Thorsten Weber, bekannt als Moderator NDR-Kultur, las in großer Runde Besinnliches und Heiteres. Begleitet wurde er von dem Pianisten und Musikpädagogen Julius Taechl am Flügel. Die Kirche war adventlich geschmückt, vor dem Altar stand ein goldfarbener Sessel, daneben ein kleiner Tisch mit einer Lampe und einer Wasserkaraffe. Rundherum erstrahlten Kerzen. So schien die Szene regelrecht in Gold getaucht. Dies war der Rahmen für Thorsten Weber, und er begann mit Theodor Fontane. Man konnte eine Stecknadel fallen hören, so still war es in der Kirche. Er las aus dem Stechlin, wo sich der Landadel zum Weihnachtsfest im Hause Stechlin trifft, um zu diskutieren. Man machte sich zu der Zeit ähnlich wie heute große Sorgen um die Gesellschaft. Fontane - ein großartiger Erzähler, sozialkritisch und mit feiner Ironie - wurde so lebendig vorgetragen, dass die Zuhörer das Gefühl hatten, inmitten dessen Diskussionsrunde zu sitzen. Hierauf folgten Christian Andersens Der letzte Traum und Walter Kempowskis Weihnachten in Wandsbek. Letztere Erzählung handelte von einen Tannenbaum für 3,50 DM. Einfachheit war angesagt - verständlich bei seiner Lebensgeschichte. Auch Wolfgang von Goethe fehlte nicht in Thorsten Webers Repertoire. Hermann Hesse zog es zwar vor, Weihnachten allein und ohne Kinder zu verreisen, doch schrieb er über seine Kinderzeit, wie einfach und schön diese doch im Elternhaus gefeiert wurde. Julius Taechl trug mit wundervoller Musik von Robert Schuhmann, Frédéric Chopin u.a. zur Weihnachtsstimmung bei. Alle waren von dem Abend so angetan, dass die ganze Gemeinde und auch Thorsten Weber und Julius Taechl bei einem Imbiss und Glühwein im Gemeindezentrum die Plaudereien fortführten.

Das war nach 2003 der zweite Abend mit Thorsten Weber und Julius Taechl. So entstehen Traditionen

Zurück zum Anfang


Ein musikalischer Nachmittag mit Peter Beil bei Kaffee und Kuchen

Zum zweiten Mal in diesem Jahr hatten wir das große Vergnügen, Peter Beil mit Gesang und Trompete bei uns zu Gast zu haben. Wer ihn kennt, schätzt seine positive Ausstrahlung. Er ist seit den sechziger Jahren bekannt als der Mann mit der Trompete. Und natürlich als Sänger. Der Gemeinde ist er seit vielen Jahren als "Freund des Hauses" verbunden.

Am vierten Adventsonntag begeisterte Peter Beil alt und jung bei Kaffee und Gebäck mit schönen alten Weihnachtsliedern - auch zum Mitsingen - und seinen Schlager-Hits und Evergreens. Zwischendurch trug der Künstler Geschichten aus Ostpreußen vor, die aus der Sammlung seiner verstorbenen Mutter stammten. Die teilweise in dieser typischen Mundart vorgetragenen Geschichten rissen das Publikum zu Beifallsstürmen hin. Wir erfuhren dabei, dass einige Welthits wie Strangers In The Night zuerst vom Komponisten Bert Kaempfert in Deutschland zur Vermarktung angeboten wurden - jedoch ohne Erfolg. Erst durch den Umweg über Amerika wurden diese Titel berühmt. Peter Beil war dann für die deutschen Versionen der Interpret. Mit dem Tod von Bert Kaempfert ging eine langjährige Freundschaft der beiden Künstler zu Ende.

Danke, Peter Beil, für diesen musikalischen Nachmittag. Er macht Lust auf mehr, vielleicht im nächsten Jahr am vierten Advent? Ein herzliches Dankeschön auch an seine liebe Frau, die für die Technik sorgte.

Zurück zum Anfang


Großes Weihnachtskonzert mit GospelJoy & Spiritual Chor Hmb.

Weihnachtliche Stimmung, verbunden mit amerikanischen Gospel - teils mitreißend fröhlich, teils besinnlich - zogen uns für einen Abend in den Bann. Es war nicht zu leugnen, daß insbesondere der Eirene Chor GospelJoy seinem Namen alle Ehre machte. In seinen durch und durch professionellen Darbietungen übertrugen sich Freude und Begeisterung des etwa 20köpfigen Ensembles auf das Publikum. Glücklicherweise hat unsere Gemeinde zu vielen Anlässen im Jahr das Glück, GospelJoy unter der fachkundigen Führung des Chorleiters Arpad Thuroczys zu erleben. Die für diesen Abend ausgewählten Musikstücke waren zwar sehr unterschiedlich, doch stets schwungvoll. Zu einem besonders aufmerksamen Lauschen verleiteten die Passagen, in denen Steffi Schrot mit ihrer kräftigen Stimme Solo sang, während sie vom Chor im Hintergrund begleitet wurde.

Der im Wechsel mit GospelJoy auftretende Spiritual Chor sorgte dann mit seiner Auswahl von gewichtigeren Texten für einen Kontrapunkt.

Infos zu GospelJoy

Zurück zum Anfang


Das Duo Sangha-Komoto-Konzert

Das Konzert am 5. Februar 2005 Französische Musik der Romantik war ein voller Erfolg. Im vollbesetzten Gemeindesaal traten Ravind Sangha mit der Querflöte und Michi Komoto am Klavier auf. Ravind Sangha ist Jahrgang 1969, in Australien geboren und hat schon viele Auszeichnungen in Japan, Australien, England, Spanien und Holland, um nur einige zu nennen, erhalten. Im Jahr 2000 gründete er das Niederländische Barock-Orchester. Michi Komoto ist in Kobe, Japan, geboren worden und lebt in unserer Stadt. Auch sie hat bereits viele Preise und Auszeichnungen errungen und ist in Norddeutschland bekannt durch ihre Auftritte im Schleswig-Holstein-Musik-Festival und Sendungen des Radiosenders NDR-Kultur.

Wir sind stolz darauf, daß wir diese beiden bereits international bekannten Künstler bei uns zu Gast haben durften. Sie zeigten ihr können und ihre Virtuosität, daß das Publikum ins Schwärmen geriet. So spielten sie z. B. den G. Faure mit ungeheurem Temperament, das Scherzo von L. Ganne originell und witzig und den J. Ibert so virtuos, daß man sich fragte, wie so ein Tempo auf den Instrumenten zu bewältigen ist. Und dann die Kadenz im Concertino von C. Chaminade, Flöte Solo, einfach umwerfend.

Michi Komoto brillierte als Solistin mit Cl. Debussy und Fr. Chopin, Komponisten, die höchste Anforderungen an die Pianisten stellen. Es war einfach großartig. Das Konzert beendeten die beiden Künstler mit Fantasien aus der Oper Carmen und mit Variationen aus Auf in den Kampf, einem Feuerwerk aus Synkopen und Triolen. Der Beifall fiel dementsprechend begeistert aus. Die Eirene-Gemeinde dankt den Künstlern für ihr Kommen und freut sich auf ein Wiedersehen.

(Michi Komoto lebt in Hmb.-Fuhlsbüttel und gibt Klavierunterricht. Kontakt über unser Gemeindebüro)

Zurück zum Anfang


Weinprobe - in vino veritas?

Seit 1799 betreibt die Familie Herr - nun bereits in siebter Generation - ihr Weingut in Niefernheim/Zellertal in der Rheinpfalz. Angebaut werden zu 90% traditionelle weiße und rote Rebsorten, aber auch Neuheiten sind zu finden. Darüber hinaus unterhält die Familie Herr eine eigene Sektkellerei.

Leider können wir nicht die schönen historischen Gewölbe des Weingutes besuchen. Sie haben jedoch die Möglichkeit, sich im Rahmen einer Weinprobe in unserer Gemeinde unter fachkundiger Leitung von Herrn Herr Sen. in die Welt des Weines entführen zu lassen. für die Veranstaltung wird eine übliche Schutzgebühr in Höhe von EUR 10,00 pro Person erhoben, die bei Anmeldung im Büro zu entrichten ist und von der Familie Herr der Gemeinde gespendet wird.

Zurück zum Anfang


Nacht der Kirchen im Juni 2005

Auch in diesem Jahr veranstalten die Evangelisch-Lutherische Kirche in Hmb. gemeinsam mit anderen Kirchen eine Nacht der Kirchen - am 4. Juni 2005.

Unsere Kirchen - das sind Kulturgüter und Baudenkmäler aus verschiedenen Epochen. Vor allem aber sind die Kirchen Orte der Begegnung und des christlichen Lebens. Menschen kehren hier ein, um Stille und Orientierung zu suchen. Viele sind überrascht von den Kirchenfenstern: Von außen dunkel und unscheinbar erscheinend, erstrahlen sie im Inneren der Gotteshäuser in den schönsten Farben. Musik in all ihren Facetten und auch die bildende Kunst sorgen für Atmosphäre. Auch die zweite Nacht der Kirchen in Hmb. lädt ein, all dem nachzuspüren und zugleich Neues zu entdecken:
Kirchen aller Konfessionen öffnen ihre Pforten. Licht, Kunst, Jazz, Gospel, Geschichten, Theater, Tanz, Film, Texte, Kerzen, Stille, Orgelspiel, Kammermusik, Turmbesteigungen, Gedichte, Singen, Kinder, Liedermacher, Ausstellungen, Trommelklänge, Jam-Sessions, Leckereien, Meditation, Mitternachtsfeuer und vieles mehr erwartet Sie.

In der Eirene feiern wir mit den folgenden Veranstaltungen:

14.00 Uhr bis 18.00 Uhr : Flohmarkt Rund ums Kind
18.00 Uhr bis 19.00 Uhr : Konzert mit GospelJoy unter der Leitung von Arpad Thuroczy
20.00 Uhr bis 21.00 Uhr : Märchen für Erwachsene mit Elita Carstens
ab 21.00 Uhr (open end): Imbiß und Gespräche

Zurück zum Anfang


Austausch-Schüler aus Südamerika in der Eirene

Nanu, das sind ja ganz neue Laute in unserer Gemeinde!

Und das kam so: Mareike Beck, eine Schülerin des Alstertal-Gymnasiums, suchte einen Seminarraum für acht Austauschschüler aus Südamerika, und zwar aus Mexiko, Ecuador und Chile sowie zwei deutsche Lehrerinnen, und zwar für vier Wochen. Wir freuten uns, so einen Raum für 10 Personen mit Wandtafel und Kopierer zur Verfügung stellen zu können. Eine kurze Besichtigung genügte, und nun pauken die Schüler von morgens 9.00 Uhr bis nachmittags 16.00 Uhr. Die deutsche Sprache soll erlernt werden, zumindest in ihren Anfängen, und über Land und Leute möchte man ja auch Informationen bekommen.
Nun kann man allerdings nicht nur lernen, sondern spätestens mittags meldet sich der Hunger, und da kommt unser Mittagstisch gut zur Geltung. Und dieses Angebot, bei uns essen zu können, wurde begeistert angenommen. für unser Kochteam bedeutete das: 10 Personen mehr am Tisch und da muss mehr eingekauft und organisiert werden. Aber wie sie das machen, super!

Zusätzliche Helfer schälen Kartoffeln, putzen Gemüse, decken die Tische, und wenn die Hungrigen kurz nach 13.00 Uhr den Gemeindesaal zusammen mit allen anderen Gästen betreten, ist alles parat. Dank an die Küche und die zusätzlichen Helfer! Und die ungemein freundlichen jungen Leute fühlen sich sichtlich wohl bei uns. Und das ist es doch, was wir erreichen wollen.

Nach diesem Kursus werden die Mädchen und Jungen für ein Jahr in Deutschland bleiben und in verschiedenen Orten bei Gasteltern wohnen, dort zur Schule gehen und - wie wir hoffen - mit besten Eindrücken aus Deutschland in ihr Heimatland Zurückkehren.
Hier nun stellen sich Mareike Beck, die beiden Lehrerinnen und die 8 Schüler einmal persönlich vor:

Hallo! Ich bin Mareike Beck. Ich bin die Organisatorin dieses Orientierungs- und Sprachkurses (OSK), d.h. ich habe die Gastfamilien für die Austauschschüler und Lehrerinnen gefunden, bin mit der Eirene-Kirche in Verbindung getreten auf Grund des Unterrichtsraumes und organisiere noch andere Dinge, die mit dem OSK zu tun haben. Ich werde von dem Büro von Youth for Understanding (YFU) unterstützt. Ich freue mich, daß wir in der Eirene-Kirche so gut aufgenommen werden. Wir sind gerne hier und das Essen schmeckt gut. Mit freundlichen Grüßen. Mareike

Hallo, mein Name ist Julia Scheipl. Ich unterrichte den Orientierungskurs. Hier sollen die Schüler auf das Austauschjahr in Deutschland vorbereitet werden. Deshalb behandeln wir Themen wie: Kultur, Familie, Schulsystem, aber auch Landeskunde, Geschichte und Politik. Die Schüler habe ich als sehr aufgeschlossen und interessiert kennengelernt. Schön, dass wir alle so freundlich aufgenommen wurden!

Hallo, mein Name ist Sabine Scheithauer. Bei mir lernen die Schüler Grammatik, aber auch Texte lesen und schreiben, und natürlich sich auf Deutsch zu verständigen. Nach vier Wochen wird sicher keiner perfekt Deutsch sprechen, aber hier werden Grundlagen gelegt, die ihnen helfen sollen, sich im Alltag und in der Schule zurechtzufinden. Wichtig ist für mich, dass ihnen die neue, fremde Sprache Spass macht und sie keine Angst haben, sie auch zu benutzen.

Ich heiße Christina und ich komme aus Ecuador und ich mag Kunst.

Ich heiße Said Ich bin 18 Jahre alt, ich bin aus Mexico. Ich bin für ein Jahr in Deutschland. Vielen Dank für Ihre Hilfsbereitschaft. Tschüs.

Guten Tag. Ich heiße Pablo. Ich komme aus Chile. Ich bin 17 Jahre alt. Danke für das Essen. Es geht sehr gut, ich bin in Deutschland seit 7 Tagen und es ist sehr gut. Danke schön.

Hallo! Ich heiße Anabel Victoria, ich bin 17 Jahre alt und ich komme aus Mexiko. Ich bin seit 6 Tagen in Deutschland und ich liebe das Land. Danke schön für Ihre Unterstützung.

Hallo! Ich heiße Josue. Ich komme aus Ecuador. Das ist ein kleines Land von Südamerika. Ich bin 17 Jahre alt und ich möchte hier ein Jahr in Deutschland bleiben. Und ich möchte auch viele Leute kennenlernen. Danke an die Kirche. Tschüs.

Ich heiße Lorena Siguenza, ich komme aus Quito-Ecuador und ich bin 17 Jahre alt. Ich mag Hmb., aber es ist sehr kalt!!! Danke für alles. Wir haben eine gute Zeit gehabt.

Ich heiße Maria de Lourdes, aber mein Spitzname ist Luly. Ich komme aus Ecuador und ich bin 18 Jahre alt.

Hallo! Ich heiße Stephanie Schopf. Ich bin 16 Jahre alt. Ich bin aus Chile. Vielen Dank für alles, Sie sind sehr nette Leute.

Zurück zum Anfang


Kirchenvorstand

Der Eirene-Kirchenvorstand umfaßt zehn Vorstandsmitglieder. Alle in den Kirchenvorstand Gewählten und Berufenen müssen die Annahme der Wahl schriftlich bestätigen. Grundlage der Kirchenvorstandsarbeit ist es, die Bereitschaft im Einführungsgottesdienst öffentlich auszusprechen. Kirchenvortsteherinnen und Kirchenvorsteher sagen ja zu dem folgenden Bekenntnis:

"Ich gelobe vor Gott und dieser Gemeinde, das mir anvertraute Amt als Mitglied des Kirchenvorstandes der Gemeinde Eirene gemäß dem Evangelium von Jesus Christus, wie es in der heiligen Schrift gegeben ist und im Bekenntnis der evangelisch-lutherischen Kirche bezeugt ist, zu führen. Ich bin bereit, für den Gottesdienst, für die diakonischen und missionarischen Aufgaben sowie für Lehre, Leben und Ordnung der Kirche Verantwortung zu übernehmen."

Grundlage der Kirchenvorstandsarbeit ist der Artikel 14 der Nordelbischen Verfassung. Darin heißt es in den Absätzen 1 und 2:

"Der Kirchenvorstand ist für die Leitung und Verwaltung der Kirchengemeinde verantwortlich. In seiner geistlichen Verantwortung wacht er darüber, dass die Kirchengemeinde ihren Auftrag wahrnimmt. Im Rahmen der kirchlichen Ordnung entscheidet der Kirchenvorstand in allen Fragen des gemeindlichen Lebens."

Der Eirene-Kirchenvorstand tagt in der Regel einmal im Monat, jeweils am ersten Dienstag. Die Sitzungen sind öffentlich, bis auf die im zweiten Teil der Sitzung zu verhandelnden Personalangelegenheiten und die Dinge, welche Vertraulichkeit erfordern. Es werden Ausschüsse gebildet, welche zum einen die Aufgabe haben, Entscheidungen, die im Kirchenvorstand zu treffen sind, vorzubereiten. Zum anderen müssen diese Entscheidungen, die vom Kirchenvorstand getroffen wurden, umgesetzt werden.

Voraussetzung zur Wahl oder Berufung in den Kirchenvorstand ist zum einen die Mitgliedschaft in der Nordelbischen Kirche. Zum anderen muß man im Wählerverzeichnis der Kirchengemeinde stehen und am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet haben. Es wird ihre Bereitschaft erwartet, an der Erfüllung der Aufgaben des Kirchenvorstands gewissenhaft mitzuwirken und am kirchlichen Leben, besonders am Gottesdienst, teilzunehmen.

Mitglieder des Kirchenvorstands

Pastor Frank-Michael Wessel (Vors.),

Dr. med. Gertrud Bulle (Stellv. Vors.), seit 1990 im KV

Barbara Garde, ehem. Leiterin des Eirene Kindergartens

Hans-Burkhard Hartwig,

Annette Lenke, seit 1989 Eirene-Gemeindepflegerin, seit 1999 im KV, berufen zur Vertretung der Eirene-Gemeinde im Vorstand der Sozial- und Diakoniestation Langenhorn

Dr. Martin Pfeiffer,

Ursula Ullrich, seit 2002 im KV

Christiane Weitzmann,

Susanne Woelki, seit 2002 im KV

Personalausschuß

Dr. med. Martin Pfeiffer (Vorsitzender), Dr. med. Gertrud Bulle (Stellvertr. Vorsitzende), Angelika Asiedu, Annette Lenke

Finanzausschuß

Pastor Frank-Michael Wessel (Vorsitzender), Christiane Weitzmann (Stellv. Vorsitzende),Brigitte Bonse-Wegener, Manfred Garde

Bauausschuß

Susanne Woelki (Vorsitzende), Ursula Ullrich (Stellv. Vorsitzende), Peter Groth

Kindergartenausschuß

Barbara Garde (Vorsitzende), Christiane Weitzmann (Stellvertr. Vorsitzende)

Zurück zum Anfang


Ehrenamtliche Mitarbeiter

Wie kann eine kleine Gemeinde wie die Eirene-Gemeinde diese Vielfalt, die sie für die Menschen Monat für Monat anbietet, überhaupt leisten? Wir sind mit knapp 2000 Gliedern eine kleine und überschaubare Gemeinde, was unserer Arbeit dienlich ist. Über diese Arbeit gibt der monatlich erscheinende Gemeindebrief auskunft: eine große Zahl von Veranstaltungen, die regelmäßig bei uns stattfinden, in kleinem Rahmen, aber auch größere und große, wie etwa von der Dimension des Gemeindefestes.

Alles das ist nur dadurch möglich, daß wir dankbar auf eine große Schaar von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern blicken können, die in dem Bereich, für den sie Verantwortung übernommen haben, mit allen Kräften dabei sind. Auch unsere hauptamtlichen Beschäftigten leisten weit mehr über den Rahmen ihres Muß hinaus. Jeder hat sich gemäß seinen Begabungen und Interessengebieten diesen Bereich erschlossen und füllt ihn zuverläßig und verantwortungsbewußt, allein oder mit Unterstützung aus. Sie alle setzen sich ein, sie planen und gestalten mit und freuen sich an der Durchführung und an der positiven Resonanz der Gemeinde.

Gemeindeleben ist überall da, wo Menschen im Namen Jesu versammelt sind. Und solange das so ist, so lange Menschen sich für ihre Gemeinde auf so vielfältige Weise einsetzen, hat eine Gemeinde Zukunft.

Liste der ehrenamtlichen Mitarbeiter:

Prädikantin Gisela-Barbara von Pressentin

Organist Hans-Michael Hoh:

Musik begleitet Hans-Michael Hoh so lange er denken kann. Als 10jähriger kam er 1959 an St. Michaelis zum Kinder- und später zum Erwachsenenchor, dem er bis 1975 treu blieb. Seinen größten Wunsch, Orgel spielen zu können, konnte er als siebzehnjähriger verwirklichen. Zuvor spielte er Blockflöte. 1975 schloß er ein Lehramtsstudium ab. Seit 1969 ist er nebenberuflicher Organist im Theodor-Fliedner-Haus, einem Bramfelder Alten- und Pflegeheim. Er war Mitbegründer des Guttempler Liederkreises im Jahre 1994 und übernahm die musikalische Gestaltung des Guttempler-Liederbuches, welches 1997 erschien. Seit dem Heiligen Abend 1999 spielt Hans-Michael Hoh an der Orgel in der Eirene-Kirche.

Organist Julius Taechl

Küchenteam: Ilse Bülk, Johanna Buhbe, Jürgen Buhbe

Zurück zum Anfang


Eis Café

Inh. Gerda Toutountzis

Ort: U-Bahnhof Langenhorn Markt

- Artikel im Gemeindebrief September 2002 -


Eis Ehmke

Ort: Tangstedter Landstraße 30

- früherer Werbepartner, Artikel im Gemeindebrief Juni 2003 -


Peters Barber Shop

Wir - das ist das Team von Peters Barber Shop aus der Flughafenstraße 79 in Hmb. Langenhorn - arbeiten seit siebzehn Jahren daran, Ihre Erwartungen für schönes gepflegtes Haar und Wohlbefinden zu erfüllen. In einer Zeit, in der wenig investiert wird, haben wir November 2002 den Schritt des Geschäftsumbaus gewagt, um unseren Kunden und Gästen noch mehr an Service und Bequemlichkeit bieten zu können.

Seit Anfang Dezember 2002 bieten wir neben allen Dienstleistungen und Dingen rund ums Haar auch Zeit zum Verweilen bei verschiedenen Kaffee-Spezialitäten, Weinen, Softdrinks und Cocktails, die Sie entspannt bei uns genießen können.

In einer angenehmen Athmosphäre können Sie lesen, sich unterhalten und Bilder betrachten - denn seit Jahren veranstalten wir wechselnde Vernissagen und Ausstellungen verschiedener Künstler und verschiedener Ausrichtung. Wir fördern junge unbekannte Künstler, die zum erstenmal an die Öffentlichkeit gehen, aber auch rennomierte bekannte Künstler nutzen gern unseren Kundenkreis als Forum.

Wir freuen uns, wenn Sie uns einmal in dem etwas anderen Friseursalon besuchen. Unser Team erfüllt Ihre Wünsche bwei stabilen Preisen von dienstags bis samstags. Darüber hinaus stehen Ihnen unsere Filialen im Altenzentrum Ansgar und im Christopherus-Haus zur Verfügung, denn wir arbeiten bereits seit über 25 Jahren mit Freude und Engagement im Seniorenbereich.

Zurück zum Anfang


Salon Hanne

Wieder einmal hatten wir das Vergnügen, bei einem unserer Werbepartner Einblick in das Tagesgeschehen zu bekommen. Wir besuchten eines der ältesten Friseurgeschäfte Langenhorns, den heutigen Salon Hanne, der in unmittelbarer Nähe zum U-Bahnhof Langenhorner Marktim Gehlengraben 2 zu finden ist.

Die jetzige Inhaberin Hanne Schwandt war langjährige Mitarbeiterin bei Friseur Blöh, von dem sie das Geschäft vor drei Jahren mit allen Angestellten übernahm. Ihr Handwerk lernte die gebürtige Dänin und Mutter zweier Kinder von der Pike auf bei dem bekannten Friseur Umlauff. Daher ist es keine Überraschung, daß Hanne Schwandt nicht nur seit langem viele Stammkunden hat, sondern auch durch innovative Ideen ihren Kundenkreis ständig erweitert.

Der klassische einmal-in-der-Woche-Besuch mit waschen, trocknen, legen gehört allerdings mehr und mehr der Vergangenheit an. Gefragt ist heute von den Friseurinnen ein hohes Maß an Flexibilität. In der heutigen schnellebigen Zeit ist die langfristige Terminplanung eher ein Auslaufmodell und weicht immer mehr dem spontanen Friseurbesuch, beispielsweise in der Mittagspause oder zwischen zwei Einkäufen.

Bei unserem Besuch konnten wir uns selbst davon überzeugen: so mußte Hanne unser Gespräch mehrfach unterbrechen, um sich den Wünschen ihrer Kundinnen zu widmen. Auch der Umfang der Leistungen wird sehr offen und individuell gehalten; so fönt z.B. manche Dame ihre frisch geschnittenen Haare selbst.

Natürlich sind auch die Herren und Kinder bei Hanne Schwandt in den besten Händen. Wie uns Hanne erzählte, ist der Friseurbesuch gerade für viele Damen ein kleiner Wellness-Kurzurlaub. So rundet sie ihr Angebot mit entspannenden Gesichtsmassagen, Maniküre und dem passenden Make-up ab. Besonders beliebt ist dieses RUNDUM-SCHÖN-PROGRAMM natürlich für den wichtigsten Tag des Lebens - besonders im Hochzeitsmonat Mai rennen die Bräute nicht davon, sondern Hanne die Türen ein.

Wollen auch Sie sich verschönern und verwöhnen lassen, steht Ihnen Hanne Schwandt und ihr Team von Dienstag bis Freitag von 8-18 Uhr und Samstags von 8-12 Uhr zur Verfügung. Parkplätze sind übrigens in großer Zahl vorhanden.

Zurück zum Anfang


Spielzeug Putz

Ort: Langenhorner Markt

Wenn sich am Langenhorner Markt irritierte Eltern nach ihren plötzlich verschwundenen Sprößlingen umsehen, ist die Lösung meist schnell gefunden: Das Paradies der Kinder ist 160 qm groß, heißt Spielwaren Putz, und kein noch so schöner Apfel lockt sie hier wieder heraus.

Welch ein Glück für alle großen und kleinen Kinder, daß der bis dahin in der EDV-Branche tätige Stefan Putz computermüde wurde und sich mit der Eröffnung seines Spielwarenladens einen Traum erfüllte.

Bei einem Gang über den Langenhorner Markt im Herbst 2001 fiel der spontane Blick auf den damals bereits leerstehenden Laden des ehemaligen Eisenwarenhändlers Jarres. Von da an ging alles sehr schnell. Stefan Putz nutzte seine eigenen Erfahrungen als Vater von drei Kindern, um das erste Sortiment zusammenzustellen. Noch in der Einrichtungsphase gab es kaum ein Kind, das sich nicht an den Schaufenstern die Nase platt drückte und die Tage bis zur Eröffnung am 23. März 2002 zählte. Seitdem ist das Sortiment ständig erweitert worden, was nicht zuletzt daran liegt, daß Stefan Putz stets mit einem Ohr auf Kindermundhöhe ist. Seiner Überzeugung ist er dennoch nicht untreu geworden. So regen zum Beispiel Tiere von HABA, Schleich-Tiere, Käthe-Kruse Puppen, diverses Holzspielzeug u.a. von Ostheimer und Fagues, aber auch Lego und Playmobil die Kreativität an. Jedoch wird man weder Game-Boys, Play-Stations noch Panzer in den Regalen finden. In andere Welten tauchen die Kinder in den verschiedenen, liebevoll gestalteten Themenecken, wie beispielsweise Ritterburg und Kaufmannsladen ein.

Bereits jetzt legendär ist der Geburtstagskorb bei Putz (so liest man es auf vielen Geburtstagseinladungen), bei dem sich die kleinen Kunden ihre Wunschgeschenke selbst zusammenstellen. Auch an die Geburtstagsfeier selbst ist gedacht: Eine unglaubliche Auswahl an Kleinigkeiten für Gewinnspiele und Mitbringsel machen einem die Entscheidung schwer.

So greift man gern auf die stets sehr freundliche und kompetente Beratung des Putz-Teams Zurück. Ein Besuch lohnt sich garantiert, und für die Kinder heißt es im Laden stets "Spielen erwünscht!".

Zurück zum Anfang


 






Hinter den
Kulissen
unserer Welt


Sterbeforschung





Hinter den
Kulissen
unserer Welt


Intuition & Träume



Hinter den
Kulissen
unserer Welt


Einführung in die Metaphysik





Gefährliche
Lebensmittel-
Zusatzstoffe


E-Nummerliste der Lebensmittel-Zusatzstoffe mit Risikobewertung





Zitate
und
Weisheiten


Zeitkritische Zitate & kleine Weisheiten





Frei
von
Allergien


Allergien:
Beschwerdefrei ohne Medikamente